1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Ratingen: Corona-Fall und viele Veranstaltungsabsagen

Ratingen : Corona-Fall und viele Veranstaltungsabsagen

Es gibt einen bestätigten Fall von Covid-19. Viele Veranstaltungen, die für die nächsten Wochen geplant waren, liegen auf Eis.

Die Sorge um die wachsende Zahl der Corona-Infektionen sorgt für drastische Maßnahmen, die das öffentliche Leben betreffen. In Ratingen gibt es mittlerweile den ersten bestätigten Corona-Fall. Wegen eines Corona-Verdachtsfalls musste das Kopernikus-Gymnasium in Lintorf am Freitag geschlossen werden. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung des Kreisgesundheitsamtes Mettmann, das am Donnerstagabend insgesamt sechs Verdachtsfälle aus Ratingen meldete. Der Verdacht in der Schule begründet sich darauf, dass eine Lehrkraft des Gymnasiums vor einer Woche Kontakt zu einer erkrankten Person aus Erkrath hatte. Eine Ansteckung in diesem kurzen Zeitraum ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, daher die Empfehlung zur Schulschließung zunächst bis zum Wochenende. Mit dem ersten bestätigten Krankheitsfall in Ratingen habe die Situation am Kopernikus-Gymnasium nichts zu tun, so die Stadt.

Die Feier der VHS zum 100-jährigen Bestehen fällt aus

Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) hat jetzt beraten, wie der Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums zum Umgang mit Großveranstaltungen umgesetzt wird. Es wurde festgelegt, dass eine Reihe von geplanten Veranstaltungen nicht am vorgesehenen Termin stattfinden können.

Diese Veranstaltungen fallen aus: die VHS-100-Jahr-Feier mit anschließender Aufführung des Improvisationstheaters Springmaus, eine Reihe von Kultur-Abo-Aufführungen im Stadttheater (Der gestiefelte Kater, Comedian Harmonists, die Ratinger Spieletage Anfang April). Es soll neue Termine geben. In den nächsten Tagen und Wochen wird geprüft, ob und wann dies möglich ist. Auch der Elterntanz in der Manege am Wochenende und die Abtauparty zum Abschluss der Eislaufsaison können nicht stattfinden.

Die Geschäftsführung der St. Marien-Krankenhaus hat beschlossen, bis auf weiteres alle Veranstaltungen für Patienten, Bürger und Interessierte zu verschieben. Betroffen von dieser Entscheidung sind insbesondere zunächst die Babymesse am 21. März sowie die Info-Veranstaltung „Aktion: Ratingen gegen Darmkrebs“ am 25. März. Nachholtermine sollen zu gegebener Zeit bekannt gegeben, hieß es in einer aktuellen Mitteilung.

Auch die Veranstaltung mit Herbert Knebel in der Stadthalle (26. März) wurde abgesagt und auf den 15. August verlegt. Karten behalten ihre Gültigkeit.

Der für den kommenden Mittwoch in Heiligenhaus geplante FDP-Kreisparteitag und die Kreiswahlversammlung finden nicht statt. Der Bürgerverein Homberg hat sich entschieden, das Gitarrenkonzert am Samstag, 21. März, abzusagen – ebenso den Vortrag am 25. März.

Um vorsorglich den vielfältigen Ansteckungsgefahren bei der Corona-Pandemie zu begegnen, ist das Büro der Miteinander Freiwilligenbörse auf der Düsseldorfer Straße 40 bis vorerst 29. März nicht besetzt. Das im Homeoffice arbeitende Team ist jedoch wie gewohnt telefonisch unter der Rufnummer 02102/7116854 und per E-Mail zu erreichen (siehe unten).

Die für den 1. April geplante Versammlung des DRK Ratingen wird verschoben. Die für den 28. März vorgesehene Aufführung des Konzertchors in der Stadthalle muss ebenfalls entfallen. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, Karten behalten ihre Gültigkeit.

Die Textilfabrik Cromford sagt
alle öffentlichen Führungen ab

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat die Führung „CromfordRatingen. Lebenswelten zwischen erster Fabrik und Herrenhaus um 1800“ für Sonntag, 15. März, abgesagt. Die bereits angekündigten öffentlichen Führungen der nächsten Wochen in der Textilfabrik Cromford werden ebenfalls bis auf Weiteres entfallen. Die für den 28. März vorgesehene Abtauparty in der Eissporthalle wird ebenfalls nicht stattfinden. Freitagnachmittag wurde bekannt, dass die angebotenen Lesungen in der Altstadt-Buchhandlung bis einschließlich 2. April abgesagt werden. Dies betrifft die Veranstaltungen mit John von Düffel und Norbert Scheuer am 24. und 26. März, die Lesungen mit Horst Eckert und Markus Orths. Man bemühe sich um Ersatztermine. Für die Lesung mit Arne Dahl am 2. April werde man wohl keinen neuen Termin finden können.

Aufgrund der aktuellen Ereignisse wurde das für Samstag, 14. März, geplante Grundschulsportfest Schwimmen im Angerbad abgesagt.

Und wie stellt sich die Polizei auf diese besondere Situation ein? Bisher gebe es bei den Mitarbeitern der Kreispolizeibehörde Mettmann noch keine nachgewiesene Erkrankung, so Pressesprecher Uli Löhe. Erste vereinzelte Verdachtsfälle konnten sofort geprüft und sehr schnell ausgeräumt werden. Bis zur endgültigen Gewissheit seien die Betroffenen vorsorglich aus dem Dienst genommen worden, sie bleiben zurzeit ihren Dienststellen fern.

Für den Fall erheblicher krankheitsbedingter Personalausfälle wurden vorbereitende Planungen getroffen. Die Kreispolizeibehörde Mettmann sei daher in der Lage, darauf flexibel zu reagieren. Die zu treffenden Maßnahmen seien immer abhängig von der besonderen aktuellen Lage und „werden deshalb auch nicht bereits im Voraus kommuniziert“, so Löhe.

Die Polizei im Kreis Mettmann werde in der aktuellen Situation alle bisher gewohnten Kontrollmaßnahmen auch weiterhin unverändert fortführen, hieß es.

info@freiwilligenboerse-
ratingen.de