1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Baustart fürs Schwarzbach-Quartier

Baustart fürs Schwarzbach-Quartier

In zwei Wochen beginnen die Arbeiten auf dem riesigen Gelände in Ratingen-Ost. Rund 40 000 Quadratmeter werden bebaut.

Ratingen. Die Stadt Ratingen darf sich in bester Gesellschaft fühlen mit diesem Areal, das bundesweit für Schlagzeilen sorgt. 40 000 Quadratmeter stehen an der Balcke-Dürr-Allee im Stadtteil Ost zur Verfügung, rund 100 000 Quadratmeter Nutzfläche bietet das neue Schwarzbach-Quartier. Die Bauarbeiten werden bereits in zwei Wochen starten. Wann das Projekt beendet sein wird, ist noch offen. Der erste Bauabschnitt soll im Jahr 2020 fertiggestellt sein.

Martin Becker, Teamleiter Bürovermietung bei Jones Lang Lasalle

Martin Becker ist Teamleiter Bürovermietung bei Jones Lang Lasalle (JLL) in Düsseldorf. Der internationale Immobilienberater hat vom Grundstückseigentümer, dem britischen Infrastruktur- und Immobilieninvestor „InfraRed Capital Partners“, den Auftrag bekommen, das neue Quartier zu vermarkten.

Becker weiß, dass es sich bei diesem Gelände angesichts der verfügbaren Fläche und der direkten Nähe zum Flughafen um ein riesiges Filetstück handelt, das nun auf dem Markt sozusagen häppchenweise, es gibt sechs Baufelder, angeboten wird.

„Das einstige Industrieareal wächst Schritt für Schritt zu einem modernen Büroquartier für Nutzer aus allen Wirtschaftszweigen heran“, sagt Becker. Das Unternehmen Cube Real Estate setzt die Maßnahmen als sogenannter „Service-Developer“ für „InfraRed“ um. Verantwortlich für den städtebaulichen Masterplan und die Architektur der ersten beiden Hochbauten (Bürogebäude und Hotel) ist das Architekturbüro HPP aus Düsseldorf.

Die Stadt hat jetzt grünes Licht für den Bau des ersten Bürogebäudes gegeben. Der viergeschossige Neubau entsteht auf einem 7800 Quadratmeter großen Grundstück und bietet seinen künftigen Nutzern rund 19 000 Quadratmeter Mietfläche sowie eine zweieinhalbgeschossige Tiefgarage mit 450 Stellplätzen an.

Das neue Quartier soll auch mit Blick auf die Architektur Maßstäbe setzen. Die Baufelder sollen sich locker um eine grüne Achse gruppieren und ausdrücklich für alle Ratinger zugänglich sein.

Das Zentrum des neuen Büroquartiers bildet ein großer Platz, der als Mittelpunkt des Standortes mit hoher Aufenthaltsqualität angelegt werden soll. „Eine grüne Mitte bildet das kommunikative Rückgrat der gesamten Entwicklung“, erläutert die verantwortliche HPP-Partnerin Claudia Roggenkämper., „in diesem grünen Band ist eine zentrale Event-Fläche eingebettet.“

Das neue Quartier stellen sich die Planer als „integralen Bestandteil Ratingens“ vor. Man will auch am Abend und an den Wochenenden für Leben an der Balcke-Dürr-Allee sorgen, möglicherweise sogar mit Hilfe eines Fitness-Studios. Gastronomie ist auf jeden Fall fest eingeplant.

Der städtebauliche Grundriss soll den Höhenunterschied zwischen der Balcke-Dürr-Allee und dem entstehenden Ernst-Dietrich-Platz überwinden und so zwei Erdgeschosse schaffen, die durch gastronomische Nutzungen für Lebendigkeit sorgen sollen.

Der Ernst-Dietrich-Platz wird komplett vom Autoverkehr freigehalten. Die Büros lassen sich individuell an die Anforderungen der künftigen Nutzer anpassen. Dank moderner Fassaden und Tragraster seien alle Flächen flexibel nutzbar, sagt Becker.