Eishockey: Am Wochenende gab es für die Ice Aliens null Punkte

Eishockey : Am Wochenende gab es für die Ice Aliens null Punkte

Zwei Gegentore in eigener Überzahl leiten die 2:5-Pleite gegen Spitzenreiter Hamm ein. Dazu gab’s ein 2:4 in Soest.

Nach ganzen 17 Spieltagen standen Krystian Sikorski am Wochenende endlich alle Spieler zur Verfügung – sportlich hat es dem Trainer der Ratinger Ice Aliens in der Eishockey-Regionalliga nicht geholfen. Nach den beiden Niederlagen gegen Hamm (2:5) und in Soest (2:4) sieht der Übungsleiter der Außerirdischen allerdings nur einen Punkt kritisch. „Ich kann meiner Mannschaft nur einen Vorwurf machen: Wir haben unsere Chancen nicht genutzt“, sagte Sikorski nach der unnötigen Niederlage beim direkten Konkurrenten Soester EG.

Der Abend im Eissportzentrum  begann für Ratingen gut

„Wir hätten noch drei Drittel spielen können und hätten das Tor nicht getroffen. So ist das manchmal. Wir hatten uns das anders vorgestellt“, sagte Sikorski weiter. Dabei hatte der Sonntagabend vor 156 Zuschauern im eiskalten Eissportzentrum Möhnesee so gut begonnen. Alexander Schneider (4.) hatte die Außerirdischen bereits in der Anfangsphase in Führung gebracht. Mitte des ersten Abschnitts glich Igor Furda (11.) für die Hausherren aus. So ging es mit einem unzufriedenstellenden 1:1 in die erste Pause. „Wir hatten sicherlich drei bis vier hochkarätige Chancen. Das gleiche auch im zweiten Drittel“, erläuterte Sikorski etwas ratlos. Dabei hält die vorweihnachtliche Zeit auch in der Eissporthalle am Sandbach Einzug. Hinter den provisorischen Sitzplätzen ragen Tannenbäume empor, über den Strafbänken hängt ein übergroßer Adventskranz. Die Aliens präsentierten sich am Freitag in vorweihnachtlicher Stimmung und verteilten im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Hamm insbesondere im ersten Drittel munter Geschenke. Am Sonntagabend lief es nicht wirklich besser. In Soest gab es eine Pleite.

Gleich zu Beginn ergab sich  die gegen Hamm erste Überzahlsituation für die Gastgeber. Lukas Novacek saß für zwei Minuten wegen Beinstellens, doch die kalte Dusche folgte nur zwölf Sekunden später. Tom Gießen konnte an der gegnerischen blauen Linie die Scheibe nicht kontrollieren, Gäste-Verteidiger Frederik Hemeier schickte den DEL-erfahrenen Kevin Orendorz auf die Reise, der Ice Aliens-Torhüter Christoph Oster mit einem Schuss durch die Beine überwand (2.). Während der Tabellenvierte geschockt wirkte und kaum einen vernünftigen Spielaufbau hinbekam, agierte der Spitzenreiter aus Hamm schnörkellos und erspielte sich einige Chancen. Folgerichtig dann auch das 2:0 der Gästemannschaft: Verteidiger Martin Köchling zog von der blauen Linie einfach mal ab, der komplett freistehende Orendorz hielt die Kelle in den Schuss und fälschte den Puck ins Tor ab (11.). Im Anschluss kamen auch die Ratinger zu einigen Chancen, die Größte vergab Maxi Bleyer, als er alleine auf Hamms Torwart Marius Dräger zulief, aber den Puck am Tor vorbeilegte (13.). Kurz vor der ersten Drittelsirene sorgte die Mannschaft von der Lippe für klare Verhältnisse: Lukas Novacek erhöhte mit dem zweiten Treffer in eigener Unterzahl auf 3:0 (19.). Nach dem Spiel tobte Trainer Sikorski: „Wir haben das erste Drittel total vergeigt. Zwei Tore in eigener Überzahl zu kassieren darf uns nicht passieren.“ Im zweiten Drittel kamen die Außerirdischen besser ins Spiel.  Zum letzten Drittel legten die Ice Aliens los wie die Feuerwehr. Doch die Westfalen blieben ruhig und verwerteten in der Schlussphase ein Überzahlspiel zum 4:2.

Mehr von Westdeutsche Zeitung