1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Am 26. Juni startet der Fischmarkt in die neue Saison

Am 26. Juni startet der Fischmarkt in die neue Saison

Nach dem großen Erfolg der Premiere 2015 soll der Markt in Ratingen nun fest etabliert werden.

Ratingen. Der Fischmarkt geht in der Dumeklemmerstadt in die zweite Runde. Am Sonntag, 26. Juni, gibt es auf dem Marktplatz wieder die aus Düsseldorf und mittlerweile auch aus Köln bekannte Markt-Atmosphäre mit vielen Ständen rund ums Genießen mit Lifestyle-Produkten und natürlich auch vielen Delikatessen. Und weil die Ratinger bei der Premiere im vergangenen Jahr gern etwas mehr „Fischiges“ gehabt hätten, wird bei der Neuauflage ein neuer großer Fischhändler dabei sein. Auch ein reiner Austernstand könnte dazugehören.

Gabriela Maria Picariello, Chefin der Agentur Rheinlust in Düsseldorf, die in der Landeshauptstadt bereits seit 17 Jahren den Fischmarkt organisiert, betonte, dass es eben kein „reiner“ Fischmarkt sei, sondern es sich um einen Namen für ein Event handele. Frischer Fisch werde natürlich auch angeboten. Ansonsten gebe es aber auch außergewöhnliche Lifestyle-Produkte wie Schmuck, Wohnaccessoires und alles rund um das gute Essen.

Wer auf der Suche nach Spezialitäten ist, dürfte fündig werden. So freut sich Picariello allein auf drei Händler, die direkt aus Frankreich anreisen und beispielsweise Salami, Käse und Törtchen mitbringen. Ein Blumenhändler aus Holland präsentiert Bäumchen, darunter auch Zitronenbäume. Auf die Premiere im vergangenen hatten sich nicht nur die Ratinger gefreut, sondern auch die vielen Händler, mit denen Picariello bei den Düsseldorfer und Kölner Veranstaltungen schon lange zusammenarbeitet.

Die Nachfrage sei sehr groß, viele ließen sich nicht mehr unterbringen. Teilweise hätten sie sich schon lange beworben. Der Auftakt sei schlichtweg „der Hammer“ gewesen, so Picariello. Einige Händler seien schon recht früh komplett ausverkauft gewesen.

In der historischen Altstadt von Ratingen ist der Platz beschränkt. Bei der Stand-Organisation ist Feingefühl gefragt. Das war bei der ersten Veranstaltung noch ganz aufregend. „Jetzt sind wir viel gelassener und können besser planen“, so Picariello mit Blick auf die etwa 50 Stände, die es unterzubringen gilt. Vorgesehen ist auch ein kleines Kinderprogramm auf dem Kirchplatz. Ebenso wie ihre Händler schwärmt sie vo dem „wunderschönen alten Stadtkern mit der Kirche als Kulisse“. Dazu komme das besondere Flair durch das Publikum: „Man merkt, dass sich die Leute kennen. Ein gutes Publikum, das zu unserer Veranstaltung passt.“

Der Fischmarkt ist auch Anlass für den ersten verkaufsoffenen Sonntag in Mitte in diesem Jahr. Mit den Einzelhändlern werde man vorher sprechen: „Wer hat auf, wer nicht.“

Denn auch der Handel vor Ort erhofft sich durch die Veranstaltung einen guten Zulauf, und dabei wolle man sich nicht gegenseitig behindern. Für den Fischmarkt und den verkaufsoffenen Sonntag zeichnet der City-Kauf, Werbering für die Innenstadt, verantwortlich. In den vorhergegangenen Jahren hatte es um den ersten verkaufsoffenen Sonntag in Mitte stets Diskussionen gegeben: Besonders die Textileinzelhändler wären gerne mit einem solchen Aktionstag schon viel früher die neue Saison gestartet.