Ärger mit Falschparkern in Lintorf

Ärger mit Falschparkern in Lintorf

Autofahrer stellen ihre Autos am Waldrand ab.

Ratingen. Die Falschparker, die für Brandgefahr am Angerbad sorgen, sind kein Einzelfall. Auch in Lintorf gibt es ähnliche Probleme, wie Marion Fitzner jetzt erzählte. An der Kalkumer Straße werde an der Einmündung zum Waldweg Richtung Fachklinik schon seit längerem falsch geparkt — besonders an den Wochenenden. Dabei gebe es doch in der Nähe ausgewiesene Parkplätze. Der Weg liege am Bachlauf und sei nicht asphaltiert, eine Schranke sei vorhanden, aber leider nicht in Betrieb. „Leider wird dort auch immer wieder Müll abgeladen“, erklärte sie.

Die anhaltende Hitzewelle wird mehr und mehr zum Problem: Rund ums Angerbad herrscht teilweise das blanke Parkchaos, weil Gäste frustriert nach einem Stellplatz suchen und wichtige Parkregeln nicht mehr einhalten. Dann stellen sie ihren Wagen mitten in der Natur ab und denken nicht darüber nach, welche Folgen ihr Verhalten haben kann.

Die Brandgefahr ist hoch. Die Feuerwehr hat Alarm geschlagen und in der vergangenen Woche das Ordnungsamt der Stadt Ratingen auf ein besonderes Problem im Bereich des Parkplatzes Angerbad und der umliegenden Wege hingewiesen: Da aufgrund der anhaltenden Hitzewelle eine akute Waldbrandgefahr durch den Deutschen Wetterdienst insbesondere auch für die hiesige Region ausgegeben wurde, können die auf den Grasflächen abgestellten Autos unter Umständen eine Zündquelle darstellen.

Zudem ist die Feuerwehr im Falle eines Waldbrandes auf die Zuwegungen in die Waldgebiete angewiesen, um möglichst schnell wirksame Löschmaßnahmen ergreifen zu können.

Vor diesem Hintergrund hat das Ordnungsamt einen Kontrollschwerpunkt für diesen Bereich festgelegt und wird diesen in nächster Zeit verstärkt bearbeiten. Bei der Erstkontrolle am vergangenen Donnerstag wurden 14 Fahrzeuge verwarnt, davon mussten zwei Fahrzeuge abgeschleppt werden.

Gut möglich, dass sich das Ordnungsamt auch einmal die Kalkumer Straße in Lintorf anschauen und dort kontrollieren wird. kle

Mehr von Westdeutsche Zeitung