Nordbahntrasse: Auf dem Rad bis Wuppertal

Nordbahntrasse: Auf dem Rad bis Wuppertal

Panoramaradweg wird an Wuppertaler Nordbahntrasse und Solingen angeschlossen.

Kreis Mettmann. Der Panorama-Radweg Niederbergbahn wird immer attraktiver: Nun erhält er auch einen Anschluss an die Nordbahntrasse in Wuppertal und die Korkenzieherbahn in Solingen. Details werden am Donnerstag im Bau- und Planungsausschuss des Kreises vorgestellt. Vor den Sommerferien soll der Radweg offiziell eröffnet werden.

Kaum waren Schnee und Eis verschwunden, rollte auf der ehemaligen Trasse der Niederbergbahn im Velberter Bereich wieder schweres Straßenbaugerät. Im Bereich Tönisheide wurde weiter asphaltiert. Das ist nicht die einzige positive Nachricht, die die Vorfreude auf den Erlebnisradweg steigert.

Wirklich auf den letzten Drücker konnte — wie jetzt bekannt wurde — der Kreis Mettmann am 30. Dezember 2010 einen notariellen Kaufvertrag abschließen. Von den Deutsche Bahn Immobilien Services konnte ein entscheidendes Stück Bahntrasse in Haan erworben werden, die den Lückenschluss zur Korkenzieherbahn ermöglicht. Diese erweiterte Planung beschert der Stadt Haan eine Verbindung an die Bahntrassen-Wege der Region. Der Anschluss soll über das 1,3 Kilometer lange Teilstück der ehemaligen Straßenbahntrasse erfolgen, die im Besitz der Stadt Haan ist.

Da ist es kein Wunder, dass Friedhelm Reusch, in der Kreisverwaltung für die technischen Koordinationsprojekte zuständig, jubelt: „Damit ist ein wichtiger Beitrag geleistet, der das rund 27 Kilometer lange Teilstück des Radwegs auf der Niederbergbahntrasse in die Familie der Bergischen Panorama-Radwege von der Ruhr bis ins Sauerland, nach Olpe, integriert und damit Bestandteil einer mehr als 300 Kilometer langen, touristisch hoch interessanten Bahntrassenradel-Route wird.“

In der Tat kommt dem Panorama-Radweg auf der Trasse der Niederbergbahn, die einst Wülfrath, Velbert und Heiligenhaus verknüpfte, eine Schlüsselposition im NRW-Radwegenetz zu. Schließlich verbindet er das Ruhrgebiet mit dem Bergischen Land und stellt so eine Verknüpfung bis ins Sauerland her, die ohne ihn nicht zu realisieren wäre. Für den Kreis Mettmann, der sich in Sachen Tourismus neben den Themen Wandern und Reiten vor allen Dingen dem Radfahren als Schwerpunkt angenommen hat, wird der Radweg zu einem wesentlichen Werbeträger.

„Im Sommer wird Niederberg zum Radfahrerparadies“, freuen sich daher Landrat Thomas Hendele sowie die Bürgermeister von Velbert, Wülfrath und Heiligenhaus unisono in einer Einladung zum „Unterstützertag Panorama-Radweg“. Auf diesem wollen Städte und Kreis Anfang Februar aufzeigen, „dass der neue Radweg wertvolle Chancen für unsere Region bietet, die wir nicht verstreichen lassen dürfen“.

Denn Nutznießer sollen nicht nur die Nutzer des Radweges sein, auf dem auch Inliner und Wanderer gerne gesehen sind. Auch die Städte sollen von den Tagestouristen profitieren. So steht mittlerweile fest, dass der zentrale Zugangsbereich zum Panorama-Radweg in Wülfrath am Leuchtturm-Projekt der Euroga, dem Zeittunnel, definitiv kommt. Ein dafür notwendiger Grundstückstausch kann laut Kreis Mettmann erfolgen. Reusch: „Jetzt kann es einen verkehrsgerechten und direkten Zuweg von der L 403 zum Radweg geben.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung