Neanderland-Biennale: Hotzenplotz tobt über den Wülfrather Kirchplatz

Neanderland-Biennale: Hotzenplotz tobt über den Wülfrather Kirchplatz

Die Neanderland-Biennale geht in dieser Woche unter anderem mit Shakespeare und einem Familienstück weiter.

Kreis Mettmann. Vier Aufführungen stehen in dieser Woche auf dem Programm der Neanderland-Biennale, dem kreisweiten deutsch-polnischen Theaterfestival. So werden sich Donnerstag das Wülfrather Theater Minestrone und der Neusser Fantasy-Autor Wolfgang Hohlbein unter dem Titel „Von Füchsen und Farben“ auf der Bühne der Aula des Gymnasiums Haan, Adlerstraße 3, präsentieren.

Zu Beginn zeigt das Theaterensemble die „Serenade“ aus dem Stücke-Zyklus „Fuchsquartett“ von Slawomir Mrozek. Anschließend liest Hohlbein eine eigens für die Biennale geschriebene Geschichte zum Motto des Festivals „Rot“. Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro im Vorverkauf (Abendkasse: elf Euro).

Das Stück „Der Mann, der Gott im Schrank hatte“ präsentiert das Theater „ZWAR“ am Freitag im Kammerspielchen, Poststraße 15, in einer szenischen Lesung in Mettmann. Sie beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet ebenfalls acht Euro im Vorverkauf und elf Euro an der Abendkasse.

Für Familien lohnt sich am kommenden Samstag ein Besuch in Wülfrath. Das Theater „Varomodi“ spielt den „Räuber Hotzenplotz“ auf dem Kirchplatz. Mit viel Action, Witz und Tempo verwandelt das Ensemble den Platz in einen geheimnisvollen Ort, an dem der Zauberer Petrosilius Zwackelmann und natürlich Kasperl, Seppel und die Großmutter wohnen und der Räuber Hotzenplotz sein Unwesen treibt. Das Freilufttheaterstück beginnt um 16 Uhr. Für den Eintritt gilt: Die Zuschauer zahlen nach der Veranstaltung, was sie ihnen wert ist.

Ebenfalls am Samstag ist in der Stadthalle Erkrath, Neanderstraße 58, die Inszenierung „Macbeth“ der Bremer Shakespeare Company zu sehen. Die Hauptfiguren geben sich auf der Bühne einem Blutrausch hin, „der schön-schauriger nicht sein könnte“, heißt es in der Ankündigung. Das Stück beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 17 Euro (Abendkasse 21 Euro).

Noch mal Shakespeare gibt es am Sonntag: „Ein Mittsommernachtstraum“ wird von der Theater Kompagnie Stuttgart unter freiem Himmel auf dem Kirchplatz in Wülfrath gespielt. Ab 16 Uhr geben sich Feenkönigin Titania, ihr Gatte Oberon sowie die anderen Liebespaare ein Stelldichein. Auch nach dieser Veranstaltung zahlen die Zuschauer das, was sie möchten. bedi

“ Karten gibt es in allen Städten des Kreises bei den Kulturämtern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung