Monheims Bürgermeisterkandidaten: Andrea Stamm - „Koalition mit SPD und Peto“

Monheims Bürgermeisterkandidaten: Andrea Stamm - „Koalition mit SPD und Peto“

Grünen-Bürgermeisterkandidatin Andrea Stamm hält eine verlässliche Mehrheit im neuen Stadtrat für machbar. Sie glaubt durchaus daran, dass bei der Wahl einer der Kleinen die Nase vorn hat.

Monheim. Noch viereinhalb Wochen bis zur Kommunalwahl. Nicht weniger als sieben Kandidaten greifen nach der Spitzenposition im Monheimer Rathaus. Die WZ fühlt jedem von ihnen im Interview auf den Zahn. Heute steht Andrea Stamm von den Grünen Rede und Antwort.

Andrea Stamm: Die Situation in Monheim ist, vorsichtig formuliert, etwas unübersichtlich. Die beiden großen Parteien haben ein Problem, ihre Kandidaten durchzukriegen. Das kann dazu führen, dass sich die Lager aufsplitten und ein kleiner eine Chance hat.

Stamm: Ich hätte es mir zumindest reichlich überlegt. Aber da hat natürlich auch die Partei mitzureden. Ein Bürgermeisterkandidat ist auch eine Plattform für Partei-Inhalte.

Stamm: In den Rat einziehen auf jeden Fall. Ob als Fraktionsvorsitzende, dass kann ich nicht allein entscheiden. Aber ich hätte schon Lust dazu.

Stamm: Ich denke schon. Das ist natürlich nicht einfach. Aber ich habe ein Konzept.

Stamm: Meine Vision ist eine verlässliche Zusammenarbeit oder sogar Koalition mit SPD und Peto. Das ist machbar. Wir sind bei vielen Themen ganz nah beieinander.

Stamm: Einer aus dem Lager unserer drei Parteien wäre natürlich sehr gut. Denn Personen verknüpfe ich mit Inhalten. Wird jemand anderes Bürgermeister, muss er ganz schön flexibel sein. Denn ich bin mir schon sicher, dass Grüne, SPD und Peto gemeinsam eine Ratsmehrheit hinbekommen.

Stamm: Wenn ich gewählt werde, bin ich in erster Linie einmal Chefin der Stadtverwaltung und würde einen neuen Führungsstil mit mehr Transparenz und Bürgerorientierung durchsetzen. Außerdem muss trotz aller Schulden die Identität Monheims gewahrt bleiben, also nicht alles mit Blick auf Verkaufserlöse zugebaut werden.

Stamm: Ich werde ins Rathaus tigern und mir die ganz sicher spannende Stimmenauszählung anschauen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung