WZ-Malwettbewerb: Wie Kinder Affen malen

WZ-Malwettbewerb: Wie Kinder Affen malen

Das Neanderthal Museum und die WZ rufen zu einem Malwettbewerb für Kinder bis zehn Jahren auf. Die Siegerbilder werden im Museum gezeigt.

Mettmann. „Wie Menschen Affen sehen“ lautet der Titel der aktuellen Ausstellung im Neanderthal Museum in Mettmann. Bis 21. Oktober führen Exponate und Schaubilder in die faszinierende Welt der Menschenaffen. WZ und Museum haben nun beschlossen, der Ausstellung für die Dauer der Schulferien einen neuen Titel zu geben: „Wie sehen Kinder Affen?“ Sind es die Augen eines Schimpansen oder eines Gorillas, deren vermeintlich menschliches Auffassungssvermögen Kinder fasziniert? Oder ist es eher ihre Beweglichkeit, gegen die Kunstturner wie hüftsteife Bewegungsmuffel wirken, die junge Betrachter schwer beeindruckt?

Neanderthal Museum und WZ wollen es genau wissen. Aus diesem Grund rufen die beiden Partner Kinder bis zum Alter von zehn Jahren zu einem großen Malwettbewerb in den Sommerferien auf.

Und so geht‘s: Während der Dauer der schulfreien Zeit, also vom 9. Juli bis 21. August, können Kinder und ihre Eltern unter Vorlage des Gutscheins, der diesem Artikel beigefügt ist, ermäßigt die Ausstellung besuchen. Der Rest ist Fantasie: Egal, ob die jungen Künstler ihre Sicht der Affen gleich an Ort und Stelle bunt oder einfarbig zu Papier bringen wollen, oder erst zuhause ihren Bilderspeicher im Kopf anzapfen mögen — was zählt, ist das Ergebnis. Bis zum 22. August können die Bilder an die Redaktion der WZ (Adresse und Teilnahmebedingungen siehe Kasten) geschickt werden.

Anschließend setzt sich eine Jury, die aus Mitarbeitern des Museums und Redakteuren der WZ besteht, zusammen, um sich der vermutlich schwierigen wie spannenden Aufgabe zu stellen, welche Bilder einen von insgesamt zehn Preisen verdient haben.

Schwierig deshalb, weil es grundsätzlich keine schlechten Bilder aus Kinderhand gibt, und spannend, weil die Neugierde auf die kindliche Sicht von Affenwelten bei den Jurymitgliedern bereits jetzt schon groß ist.

Und schließlich wird es auch darum gehen zu entscheiden, welches Mädchen oder welcher Junge den Hauptpreis gewinnt. Was das ist? Das wird noch nicht verraten. Nur so viel: Die Preise werden nicht irgendwo verliehen, sondern am 31. August in den Räumen des Neanderthal Museums — genau an dem Ort, an dem die Bilder der jungen Künstler auch ausgestellt werden. Wenn das kein Anreiz ist, zu Papier und Buntstiften zu greifen!

Mehr von Westdeutsche Zeitung