Entscheidungen im Mettmanner Bürgerausschuss : Durchfahrtsverbot verärgert Händler

Lastwagen, die mehr als 7,5 Tonnen wiegen, dürfen nicht mehr durch die Breite Straße fahren. Anlieferung von Waren ist schwierig.

. Verkehrsfragen standen im Fokus des jüngsten Bürgerausschusses der Stadt Mettmann. Nahfolgend die wichtigsten Punkte.

Sperrung der Breite Straße und unteren Johannes-Flintrop-Straße für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen

Auf Kopfschütteln stößt bei den Einzelhändlern und Filialisten die seit Ende des vergangenen Jahres umgesetzte Sperrung der Breite Straße für Lastwagen über 7,5 Tonnen. Axel Ellsiepen, Mitglied im Vorstand von Mettmann-Impulse und Inhaber der Firmen Bovensiepen und Kochshop in der Breite Straße, forderte die Rücknahme des Durchfahrtverbotes. Begründung: „Der ausschließliche Einsatz von Lieferfahrzeugen unter 7,5 Tonnen ist nicht möglich“, sagt er.

Der Einzelhandel und besonders die Fililaisten wie Kodi und Kik hätten kaum Einfluß auf die Speditionen und deren Tourenplanung und Fahrzeugauswahl. Auch der Mettmanner Hof, so Ellsiepen, werde mit großen Getränkefahrzeugen beliefert. 50-Liter-Bierfässer seien schwer per Rolly von der Schwarzbachstraße bis zur Breite Straße zu transportieren. „Wir bekommen jede Woche große Paletten mit Kopierpapier. Wie sollen diese Lieferungen auf Paletten von der Schwarzbachstraße zur Freiheitstraße transportiert werden?, fragte Ellsiepen. Und: Warum dürften Busse durch die Breite Straße und untere Flintropstraße fahren? Auch sie würden mehr als 7,5 Tonnen wiegen.

Die Stadtverwaltung hatte argumentiert, dass die großen Lkw über die Poststraße die Breite Straße verlassen müssten. Und dort sei es bekanntlich eng, außerdem würde die Pflasterung unter den Lasten leiden. In besonders begründeten Einzelfällen könne die Straßenverkehrsbehörde auf Antrag eine Sondergenehmigung zur Durchfahrt für große Fahrzeuge erteilen, sagte Geschorec. Der Bürgerausschuss sucht eine einvernehmliche Lösung (möglicherweise eine zeitlich befristete Anlieferung) und gab den Antrag von Mettmann-Impulse an den Fachausschuss zur Beratung weiter.

Verkehrslärm auf den Straßen

Die vier Bürgerinitiativen der Düsseldorfer Straße, Goldberg, Lutterbecker/Eichstraße und Nordstraße fordern einen Lärmaktionsplan, der zunächst die Lärmbelastung auf den Straßen misst und dann (falls nötig) wirkungsvolle Lärmschutzmaßnahmen vorschreibt. Ein Fachbüro wird damit begonnen, so die Verwaltung, diesen Lärmasktionsplan in 2019 aufzustellen. Rund 30 000 Euro stehen im Haushalt zur Verfügung.

Anschaffung zusätzlicher Geschwindigkeits-Warnanzeigen

Auf Antrag von Günter Meckel, der an der Nordstraße wohnt, schafft die Stadt eine weitere Geschwindigkeitsanzeige an. Die Stadt hat bereits zwei Anlagen. Eine ist allerdings defekt. Mit der Angabe der Geschwindigkeit im Display wird der Autofahrer sofort informiert, ob er zu schnell oder konform fährt. Der Ausschuss folgte dem Bürgerantrag.

Intelligente Ampel in Metzkausen

Die Stadt folgt dem Antrag des Bürgervereins Metzkausen und wird im Hassel nach Abschluss der Bauarbeiten eine „intelligente“ Ampel installieren, die je nach Tageszeit den Verkehr regelt. In den Nachtstunden wird sie ausgeschaltet, so dass Autofahrer nicht lange warten müssen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung