Sportvideo in Mettmann mit Budemann und Fitschen

Mettmann. : Videodreh mit Fitschen und Busemann

Die ehemaligen Spitzensportler trafen sich auf der Sportanlage am HHG in Metzkausen.

Locker und gut aufgeräumt präsentierten sich gestern zwei deutsche Leichtathleten, die national und international für Furore gesorgt haben. Der eine, Frank Busemann (44), war Olympiazweiter im Zehnkampf im Jahr 1996, der andere, Jan Fitschen (42), Europameister über 10 000 Meter im Jahr 2006.

Beide Sportler trafen sich auf der Sportanlage am Heinrich-Heine-Gymnasium in Metzkausen. Der Grund: Busemann arbeitet an einem You-Tube-Projekt. „Ich mache Interviews mit ehemaligen Spitzensportlern, die im Ausdauerbereich aktiv waren. Sie geben Tipps, wie man beispielsweise seine Leitung steigern kann oder zeige den Zuschauern, wie Spitzenathleten trainieren.“

Jan Fitschen, der seit fünf Jahren in Mettmann wohnt, sagte sofort seine Mitarbeit für das Projekt zu. Nach einem Gespräch mit Frank Busemann, ging es auf die Laufbahn. Dort wurde eine Aufwärmgymnastik und ein Kräftigungsprogramm präsentiert. „Danach veranstalten wir einen Wettkampf. Ich bekomme Vorsprung und bin gespannt, wann Jan mich einholt“, sagt Busemann.

15 Jahre liegt die Leichtathletik-Karriere von Frank Busemann bereits zurück. Unvergessen: Sein Auftritt bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta (USA), wo er als 21-jähriger Nobody mit 8 706 Punkten Silber holte. Heute gibt Frank Busemann seine Erfahrungen in Vorträgen, Moderationen und Publikationen an Dritte weiter.

Jan Fitschen trainiert zweimal in der Woche. Er wohnt am Stadtwald. „Von dort bin ich sofort in der Natur und kann in alle Richtungen laufen.“ Sein bis dahin größter Erfolg war der Sieg bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg über 10 000 Meter in persönlicher Bestzeit von 28:10,94 Minuten. Fitschen ist Cheftrainer bei einem Runclub. Er hält Vorträge und Seminare zum Thema Laufen in Theorie und Praxis. Im September 2015 hatte Fitschen das Buch „Wunderläuferland Kenia. Die Geheimnisse der erfolgreichsten Langstreckenläufer der Welt“
veröffentlicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung