1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Sinkende Inzidenz und neue Corona-Regeln in Mettmann

Corona-Pandemie in Mettmann : Diese Regeln und Verbote gelten ab Montag

Die Inzidenz sinkt, die Stimmung steigt – denn etwas mehr Normalität scheint wieder möglich zu sein.

(von) Partys müssenwarten. Auch Freizeitparks, Indoorspielplätze, Schwimmbäder, Spielhallen und Solarien bleiben geschlossen. Hält der Trend sinkender Inzidenzwerte aber an, wird das Land am Sonntag die Corona-Verfügung für Mettmann ändern. 

Wann fällt die Ausgangssperre?

Die Bundes-Notbremse tritt ab einer stabilen Inzidenz unter 100 an fünf Tagen hintereinander außer Kraft. Damit entfällt auch die Ausgangssperre, die bis dahin aber noch gilt.

Was ist mit der Maskenpflicht?

Eine generelle Maskenpflicht gibt es in der Stadt nicht mehr, nur im unmittelbaren Bereich von Geschäften sowie auf dem Wochenmarkt.

Wann öffnet die Gastronomie?

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet an diesem Freitag 64 Neuinfektionen – die Inzidenz fällt weiter auf nun 64,3 (-5,6). Bleibt der Wert auch am Samstag unter 100, darf die Außengastronomie am Montag, 31. Mai, wieder öffnen. Die meisten Gastronomen aber sind skeptisch. Nur die Außengastronomie zu betreiben, rechnet sich kaum. In Mettmann bereiten Lokale wie das Café Dal Pastore und Pubs wie das Dingle’s das Terrassengeschäft vor. Die meisten aber behalten to-go-Konzepte bei, etwa Ursula Blum vom „La Pieve“ (Öffnungszeiten Freitag bis Sonntag 12 bis 20 Uhr). „Entweder ganz oder gar nicht öffenen“, lautet ihr Motto.

Einkauf beim Einzelhändler

„Test, Click & Meet“ läuft bereits. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes wird voraussichtlich ab Montag wieder ein halbwegs normaler Einkauf ohne Testpflicht und Kontaktnachweis möglich. „Wir freuen uns und heißen jeden herzlich willkommen“, sagt Melanie Knappkötter aus der Boutique Hauteville. „Viele haben Nachholbedarf“, weiß sie über ihre Stammkunden.

Betrieb in Kitas und Schulen

Ab 7. Juni soll der normale Kita-Regelbetrieb bei voller Stundenzahl aufgenommen werden. Rund 1500 Kinder in Kitas und bei Tagesmüttern sind in Mettmann betroffen. Der Schritt wird von einem Testangebot begleitet. Alle Kinder und Beschäftigte bekommen pro Woche jeweils zwei Tests, darunter die kindgerechten „Lolli“-Tests zur Eigenanwendung durch die Eltern. Und Schulkinder, zurzeit im sogenannten Wechselunterricht, könnten bereits ab Montag wieder in den Präsenzunterricht kommen. „Wir erfahren am Wochenende, was Stand der Dinge ist“, sagt Hanno Grannemann vom Heine-Gymnasium. Die Stundenpläne und ein aktuelles AG-Angebot für die Schüler wurde erstellt.