1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Schuhgeschäft Schmidt in Mettmann schließt: Ausverkauf hat begonnen

Einkauf und Handel in Mettmann : Schuhgeschäft Schmidt schließt

Das Schuhgeschäft Schmidt gibt es seit 70 Jahren – die Inhaber Annegret und Gerhard Jacobs haben nun entschlossen, es zu schließen. Der Ausverkauf läuft bereits.

Für inhabergeführte Läden sind die Zeiten nicht rosig. Der Internethandel macht ihnen zu schaffen, häufig fehlt es an Nachfolgern, und die Corona-Maßnahmen machen den Einzelhändlern das Leben zusätzlich schwer. Wieder wird ein Mettmanner Traditionsgeschäft für immer seine Türen schließen. Es ist das Schuhgeschäft Schmidt am Lavalplatz, das am 27. November mit dem Ausverkauf begonnen hat.

Seit 70 Jahren gibt es das Schuhgeschäft Schmidt in Mettmann. „Mein Vater hat es 1950 aufgemacht“, erzählt Annegret Jacobs. Zunächst wurde eine Schuhmacherei eröffnet. Im heutigen Ladenlokal am Lavalplatz hängt noch ein Bild dieses Schieferhauses. Bald kam zur Schuhmacherei ein Verkaufsgeschäft dazu. Das Schuhgeschäft Schmidt zog ein paar Mal um, am Lavalplatz ist es seit 30 Jahren.

Annegret Jacobs arbeitet im Geschäft, seit sie 25 Jahre alt ist

Annegret Jacobs ist mit dem Schuhgeschäft groß geworden. Seit sie 25 Jahre alt ist, arbeitet sie mit. Lange Jahre hat sie es zusammen mit ihrem Vater geführt. „Bis er krank wurde und ausgeschieden ist“, sagt Jacobs. Teilweise war es für sie nicht einfach, Geschäft und Familie unter einen Hut zu bekommen. „Ich habe drei Kinder, das war manchmal schon anstrengend“, gibt sie zu. Aber die Kinder wurden groß und die Situation entspannte sich wieder. Seit 35 Jahren ist auch Gerhard Jacobs, Annegrets Mann, mit von der Partie. Den beiden hat es immer viel Freude gemacht, im Geschäft zu stehen, Kunden zu beraten und Schuhe zu verkaufen.

Viele hochmodische Schuhe hatte das Schuhgeschäft Schmidt im Angebot. „Aber durch den Internethandel wurde es schwieriger“, sagt sie. Nun haben sich Annegret und Gerhard Jacobs dazu entschlossen, ihr Traditionsgeschäft zu schließen. „Nächstes Jahr arbeite ich 50 Jahre lang“, erklärt Annegret Jacobs, „da darf man ohne rot zu werden aufhören.“ Ihre drei Kinder haben alle andere Berufe gewählt und das Ehepaar Jacobs möchte den wohlverdienten Ruhestand genießen. „Wir haben noch keine großen Pläne“, verrät Annegret Jacobs, „wir werden uns erst an das neue Leben gewöhnen müssen.“ Und wenn man wieder planen kann, geht es sicher auch auf die eine oder andere Reise.

Leicht fällt den beiden der Abschied nicht. „Es sind gemischte Gefühle“, gibt Gerhard Jacobs zu, und seine Frau sagt: „Es ist nicht so, dass man sagt ‚Juhu!‘. Es schwingt Wehmut mit. Schließlich ist es ein ganzes Leben mit Schuhen gewesen.“ Auch die Kunden bedauern die Geschäftsaufgabe. „Schade, ich habe hier schon als Kind meine ersten Schuhe bekommen“, erzählt Stephanie Schneider. „Ich denke, die Schließung macht Mettmann ein Stück ärmer.“ Für das Geschäft, das den Jacobs gehört, ist bereits ein Käufer gefunden, doch was nach dem Schuhgeschäft Schmidt mit den Räumen passiert, steht noch in den Sternen.

Das Schuhgeschäft Schmidt hat noch reichlich Schuhe auf Lager, die bis mindestens Ende des Jahres abverkauft werden. Geöffnet ist der Laden zu den gewohnten Öffnungszeiten.