1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Schützenfest in Hochdahl: Königswürde mit 32 Jahren Anlauf

Schützenfest in Hochdahl: Königswürde mit 32 Jahren Anlauf

Der neue Regimentskönig der St.Sebastianus-Schützen heißt Heiko Naumann. Er wurde ausgiebig gefeiert.

Hochdahl. "Ich bin bereits seit 32 Jahren im Verein und war noch nie Regimentskönig", sagte Heiko Naumann vom Schützenverein St. Sebastianus. Dem 44-Jährigen war die Freude anzusehen. Mit Tränen in den Augen nahm er am Samstagnachmittag die Glückwünsche seiner Vereinskameraden entgegen.

Naumann brauchte nur einen gezielten Schuss, um die Platte zu Fall zu bringen. "Die Aufgabe, die ich mir für das kommende Jahr gestellt habe, ist, dass wir den Weg weitergehen, den wir letztes Jahr eingeschlagen haben. Wir wollen über das Bundeskönigsschießen bis zum Europameisterschießen kommen", so Naumann.

Er löste Petra Engel als Regimentskönigin für die kommende Amtsperiode ab. Die 47-jährige Schützin blickte auf ein "sehr schönes Jahr zurück". "Ich habe als Königin viele Feste von befreundeten Vereinen besucht und mich auf die Amtszeit vorbereitet, indem ich vorher gespart habe." Denn Regieren ist nicht billig. Hier mal eine Runde ausgeben und dort mal Präsente verteilen kann ganz schön ins Geld gehen. "Aber das ist es wert", findet Petra Engel.

Auch die Jugend hat Erfolge zu verbuchen. Kevin Werner, sein Cousin Fabian Werner und Natalie Ben Belgacem-Aussem erschossen sich Siege in ihren Altersklassen.

Etwas Ungewöhnliches passierte beim sogenannten Vogelschießen. Die hölzernen Damen- und Herrenvögel wurden zeitgleich von Charlotte Marschall und Wolfgang Nixdorf in zwei Hälften geschossen. Nixdorf (60) war aus dem 60 Kilometer entfernten Lindlar angereist. Er ist amtierender Kaiser beim dortigen St. Sebastianus Schützenverein.

Vor Beginn der Festes hatten die Mitglieder des Vereins einige Sorgen: Der Festplatz auf dem Gelände des abgerissenen Hallenbads schien zu klein, und die Wetterprognosen waren auch nicht vielversprechend.

Doch die Sorgen waren unnötig. Die Sonne strahlte, und Engel berichtete, dass die Stadt sehr kooperativ war. "Sie hat den Bauzaun verschoben und so für mehr Platz gesorgt." Und so wurde das Schützenfest ein Erfolg. Auch wenn die Anzahl der Teilnehmer und Zuschauer sich mit 40 Leuten in Grenzen hielt, war die Stimmung ausgelassen. Später gesellten sich noch einige Ratsmitglieder und stellvertretende Bürgermeisterin Edeltraud van Venrooy (SPD) dazu, um sich beim Prominentvogel-Schießen zu versuchen. Sieger in dieser Disziplin wurde Ulrich Weiß.