Radfahrer ärgern sich über holprige Wege

Mettmann/Erkrath : Radfahrer ärgern sich über holprige Wege

Der ADFC hat Städte auf ihrer Fahrradtauglichkeit getestet. Erkrath und Mettmann landeten dabei auf den hinteren Plätzen.

. Aus Sicht der Grünen im Kreis Mettmann stellt der aktuell veröffentlichte ADFC-Klimatest für die Kommunen in der Region nicht gerade ein Ruhmesblatt dar: „Insgesamt erreichen die Städte im Kreis mit der Schulnote 4,2 lediglich ein ,schwach ausreichend’“, rechnet Grünen-Kreistagsmitglied Felix Gorris vor. Und auch Michael Niklas vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), Ortsgruppe Mettmann, zeigt sich enttäuscht: „Mettmann gehört zu den vier Prozent der schlechtesten Städte des Tests, sowohl im Bund als auch im Land NRW.“

Die Rede ist vom Fahrrad-Klima-Test des ADFC für das vergangene Jahr. Mit ihm will der Fahrrad-Club aufzeigen, wie fahrradfreundlich eine Kommune ist. Erfasst sind unter anderen auch die Städte Mettmann und Erkrath. Sie liegen jedoch auf hinteren Plätzen: Von 311 Städten zwischen 20 000 und 50 000 Einwohnern erreicht Erkrath gerade mal Platz 271, Mettmann liegt abgeschlagen auf Platz 304. Erkrath erhält von den Bewertern die Schulnote 4,3, Mettmann eine 4,6. Die Lage in der Stadt Wülfrath wurde nicht erfasst.

Als Stärken sieht die Studie in Mettmann den nur geringen Fahrraddiebstahl, wenige Konflikte mit Fußgängern und mit Autos. Schwächen bestehen in der schlechten Erreichbarkeit des Stadtzentrums und darin, dass nur wenige Einbahnstraßen für Radfahrer geöffnet sind.

Auch in Erkrath gibt es offenbar eine nur geringe Zahl an Fahrraddiebstählen und kaum Konflikte mit Autos. Positiv wird auch die Möglichkeit zur Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln gewertet. Abzüge gab es hingegen für den Umstand, dass der Winterdienst nur selten für freie Radwege sorgt, Radwege oft holprig und uneben sind und dass es kein oder ein nur geringes Angebot öffentlicher Leihfahrräder gibt. Die Grünen im Kreis fordern daher jetzt „mehr Tempo für den Ausbau des Radverkehrs“: Angesichts der Testergebnisse sei es jetzt umso wichtiger, dass „nun endlich die von uns eingebrachten Initiativen zum Ausbau von Radwegeverbindungen, zur Verbesserung der Radwegequalität und zur Steigerung der Sicherheit in die Tat umgesetzt werden“, fordert Fraktionssprecher Bernhard Ibold.

Auch eine Mitgliedschaft des Kreises in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte würde aus seiner Sicht „zusätzlich notwendige Impulse bringen“.

Die Grünen in Erkrath lassen die Ergebnisse in einen Antrag für den nächsten Planungs-, Umwelt- und Verkehrsausschuss am 30. April einfließen und fordern von der Stadtverwaltung Informationen. So wollen die Grünen wissen, welche Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs in Erkrath in diesem Jahr noch umgesetzt werden, warum es immer noch keinen Radverkehrsbeauftragten gebe, welche Aktivitäten anlässlich des Stadtradelns geplant sind und wie es mit dem Unfallschwerpunkt Bismarckstraße/Bahnstraße weitergehe.

Michael Niklas vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), Ortsgruppe Mettmann, sieht die Kreisstadt hingegen auf dem Weg zu einer Verbesserung bei der Fahrradfreundlichkeit: Der Test zeige „den Handlungsbedarf zum Radverkehr auf und wie wichtig es ist, ein Radverkehrskonzept für Mettmann zu entwickeln“. Michael Niklas rechnet damit, dass das Radverkehrskonzept, an dem zurzeit die Stadtveraltung arbeitet, „in diesem Jahr auf den Weg geht. Da passiert was. Das wird schon gut“, stellt er fest.

Mehr von Westdeutsche Zeitung