Parkhaus-Umbau in Mettmann: Jetzt ohne Schranke und Ticket

Mettmann : Ein Parkhaus ganz ohne Schranken

Nach dem Umbau der Garage an der Königshof-Galerie gibt es weder Schranke noch Tickets. Die Autokennzeichen werden per Kamera gescannt.

Nun ist es endlich soweit: Das umgebaute und völlig neu strukturierte Parkhaus der Königshof-Galerie hat seine Tore geöffnet. Ab sofort sorgt es mit einer Einbahnregelung dafür, dass keine unkomfortablen oder gar gefährlichen Aufeinandertreffen von ein- und aus- oder auf- und abfahrenden Fahrzeugen mehr passieren. Das wird durch die Trennung von Ein- und Ausfahrt möglich.

So werden ab sofort alle Autos das Parkhaus in Richtung Talstraße verlassen. Aber auch die im Parkhaus veränderte Verkehrsführung macht vieles einfacher. Wer das Parkhaus verlassen möchte, fährt in einem kleinen Kreis abwärts, wer Parkplätze sucht in einem großen von Ebene zu Ebene empor.

Was für viele Besucher sicher gewöhnungsbedürftig sein wird, ist, dass das Parkhaus nicht mit dem herkömmlichen Schranken- und Ticket-System ausgestattet ist. Schranken sucht man hier vergeblich. Einzige Ausnahme ist die Schranke an der Einfahrt, die sich jedoch nur dann schließt, wenn das Parkhaus besetzt ist. Die Kennzeichen der Fahrzeuge werden bei der Einfahrt von einer Kamera gescannt. „Es werden ausschließlich die Kennzeichen erfasst“, betont Sina Nuoffer, Regionalleiterin von der Parken und Management GmbH, die das Parkhaus betreibt.

Auf dem Dach sind die ersten 30 Minuten Parken kostenlos

Auch vor der Auffahrt auf das Dach wird das Kennzeichen erfasst, denn die ersten 30 Minuten parkt der Besucher hier gratis. Bezahlt wird an einem der drei Kassenautomaten, oder innerhalb von 48 Stunden mit der Kassenautomaten-App. Zusätzliche Fahrstühle, das angenehm grüne Design, die umfangreiche Beschilderung und die umweltfreundliche Bezahlung machen das Parkhaus attraktiv. „Ich bin froh, dass die Schranke weg ist“, verrät Ulrike Kundt-Abend vom Centermanagement. Früher wurden die Schranken gerne mutwillig durchbrochen.

Um den Besuchern die Umgewöhnung zu erleichtern, werden in den ersten vier Wochen Servicekräfte im Parkhaus für Fragen und zur Hilfestellung bereitstehen. „Das neue Konzept ist ein großer Wurf für die gesamte Innenstadt“, erklärt Bürgermeister Thomas Dinkelmann. Das alte Parkhaus sei von Anfang an ein Kritikpunkt gewesen. „Wenn sich die Kunden ihr Auto demolieren, kommen sie nicht wieder“, weiß Dinkelmann An den Gebühren wird sich nichts ändern. Parken kostet ein Euro pro Stunde, wer sich innerhalb von 30 Minuten am Kassenautomaten registriert, kann für zwei Euro Tagestarif parken.

Rund zwei Jahre hat der Umbau gedauert, rund 2,5 Millionen Euro wurden dafür auf den Tisch gelegt. Ein Viertel der zehn Millionen Euro, die die ILG Centermanagement GmbH in den Umbau der Königshof-Galerie investiert. Da dadurch der Nahversorgungscharakter verstärkt und eine andere Kundenfrequenz angestrebt wird, wurde auch ein neues Logo entworfen. Ein großes G als Blickfang, darunter steht „Galerie Königshof“ – alles in verschiedenen Grüntönen gehalten. „Wir haben jetzt eine richtige Wort-Bild-Marke“, freut sich Ulrike Kundt-Abend und Gernot Falk von der ILG betont: „Es hat einen hohen Wiedererkennungswert.“ In drei Monaten wird es platziert werden.