Nur kein neues B7n-Debakel

Nur kein neues B7n-Debakel

Kommentar

Um ein Verkehrskonzept für Mettmanns chronisch autoüberlastete Innenstadt wird seit Jahrzehnten gerungen. Die Kombination Seibel-Spange und Ost-Tangente sollte den großen Wurf bringen. Und nun wird alles wieder in Frage gestellt? Für die Zukunftsfähigkeit der City ist eine Entlastung vom Durchgangsverkehr existenziell.

Mit Hochdruck muss für Klarheit gesorgt werden. Sonst droht eine Hängepaartie - mit offenem Ausgang. Womöglich droht ein neuerliches Debakel à la B7n. Nach Dekaden der Planung und der Hoffnung wurde diese letztendlich aufgegeben. Drohen Spange und Tangente das gleiche Schicksal, steht Mettmanns Verkehrsplanung wieder bei Null.

thomas.reuter@westdeutsche-zeitung.de