1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Neuer Nutzer für ehemaligen Deichmann-Standort in Mettmann gesucht

Mettmann : Interesse an Ladenlokal ist groß

Für die alte Deichmann-Filliale am Rande des Jubi wird ein neuer Mieter gesucht.

Der Mietvertrag für die ehemalige Deichmann-Filiale läuft Ende dieses Jahres aus. Doch ab sofort sucht der Eigentümer wieder neue Nutzer: Das bestätigt der Makler Jörg Alt, der die Vermarktung des Objektes übernommen hat. Damit kümmert sich der Mettmanner um einen der augenfälligsten Leerstände in der Innenstadt – und einen der größten. Für das leer stehende Ladenlokal, das 378 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie fast 77 Quadratmeter Lagerfläche und weitere 39 Quadratmeter Nebenräume umfasst, gebe es bereits Interessenten.

Ende Juni dieses Jahres eröffnete der Schuhmoden-Filialist Deichmann seine Filiale in der Galerie Königshof, nachdem er fast 30 Jahre an der Johannes-Flintrop-Straße ansässig war – davon seit März 2000 in dem Neubau, der einem privaten Immobilieneigentümer gehört. Deichmann sei daran interessiert gewesen, auf 500 Quadratmeter Verkaufsfläche zu wachsen, berichtet der Immobilien-
Makler.

 Früher hatten das Café Thomas und Deichmann ihren Sitz an der Johannes-Flintrop-Straße/Ecke Poststraße.
Früher hatten das Café Thomas und Deichmann ihren Sitz an der Johannes-Flintrop-Straße/Ecke Poststraße. Foto: Alexandra Rüttgen

Dem Gerücht, die Verkehrsberuhigung der Innenstadt („Netztrennung“) sei ebenfalls ein Grund für den Umzug gewesen, widerspricht indes die Sprecherin des Unternehmens, Sonja Schröder: Am neuen Standort in der Galerie Königshof „können wir unsere Schuhe und Accessoires wegen des Zuschnitts der Fläche sehr gut präsentieren. Unsere Mitarbeiterinnen können die Ware von der Annahme bis zu Verräumung in der Filiale leicht handhaben. Das konzentrierte Angebot in der Galerie ist für uns zudem ein gutes Umfeld. Ein weiterer Pluspunkt sind die Parkmöglichkeiten im angegliederten Parkhaus“, berichtet Schröder.

Die Galerie Königshof bot
mehr Vorteile für Deichmann

Und weiter: „All die genannten Vorteile des neuen Standortes waren auch der Grund für den Umzug. Die Verkehrsberuhigung in der Mettmanner Innenstadt spielte dabei keinerlei Rolle.“ Durch die Verkehrsberuhigung als solche sei die Kundenfrequenz „nicht merklich“ gesunken. „Während der Bauarbeiten haben wir allerdings gemerkt, dass weniger Kunden an unseren alten Standort an der Johannes-Flintrop-Straße kamen als sonst.“

Zurzeit spricht Alt mit verschiedenen Interessenten. Ein Fitness-Studio war ebenso darunter wie ein Bio-Supermarkt. Bislang sei es aber noch nicht zu einem Abschluss gekommen. „Ich bin der Ansicht, dass dieses Ladenlokal mit seinen großen Fensterfronten eine sehr attraktive und helle Fläche mit großem Werbe- und Geschäftspotential darstellt“, sagt Alt. Am liebsten wäre dem Eigentümer, so weiß es dessen Anwalt Thomas Wörfel, dass wieder ein Einzelhändler in dem leer stehenden Ladenlokal seinen Platz findet. Für viele Dienstleister wie Pflegedienste oder Versicherungen sei das Geschäft zu groß. Für eine gastronomische Nutzung hingegen müssten in dem 1999 errichteten Wohn- und Geschäftshaus erst noch umfangreiche und kostenintensive Umbauten vorgenommen werden.

Mit dem neuen Wirtschaftsförderer Stephan Reichstein habe es vor den Herbstferien bereits ein sehr angenehmes, informatives Kennenlerngespräch gegeben, berichtet Immobilienmakler Jörg Alt. Wichtigste Vereinbarung: Er darf das Ladenlokal bald auch über das Vermarktungsportal der Stadt Mettmann anbieten.

Zur Unterstützung haben beide einen klaren Wunsch an die Stadt: „Eine direkte Zufahrt über die Johannes-Flintrop-Straße in die Parkhäuser der Kreissparkasse und der Neandertal-Passage wäre überaus erfreulich. Denn kaum jemand parkt in der Galerie Königshof, um am Jubiläumsplatz einzukaufen“, sagt Thomas Wörfel diesbezüglich.