Neue Homepage der Stadt Mettmann bietet viel Service

Mettmann : Mettmann hat eine neue Website

Die Stadtverwaltung hat ihren Auftritt im Internet neu gestaltet. Die Website zeigt sich nach dem Umbau bürgerfreundlicher und übersichtlicher.

Modern, benutzerfreundlich, barrierefrei und mehrsprachig – so soll die neue Homepage der Kreisstadt Mettmann sein. Die neuen Seiten wollen jede Menge Service, Informationen und Tipps bieten. „Mit der neuen Website haben wir dem städtischen Online-Auftritt nicht einfach nur einem Relaunch unterzogen und sie an die neue Wort-Bildmarke angepasst, sondern die Seite für unsere Bürger übersichtlicher, leichter bedienbar und barrierefrei gestaltet“, sagte jetzt Bürgermeister Thomas Dinkelmann bei Präsentation der Seite.

Und dafür habe die Stadt keinen Cent an einen fremden Dienstleister zahlen müssen: „Wir haben alles mit eigenen Bordmitteln geleistet“, erklärte Dinkelmann. Christian Barra, einer der beiden Pressesprecher der Stadt, hat die Seite selbst programmiert und gestaltet. Ein Jahr lang brauchte er dafür.

Ein wichtiges Ziel bei der Neugestaltung der Homepage war es, die alte, überladene Navigation deutlich zu reduzieren. Aufgeteilt in vier Kategorien – Stadtportrait und Infos, Rat und Verwaltung, Bildung und Soziales, Wirtschaft und Verkehr – stehen dem Nutzer sämtliche Informationen aus dem Rathaus schnell und übersichtlich zur Verfügung. „Alle Informationen können von der Startseite aus in wenigen Klicks abgerufen werden“, erläuterte Barra.

Smartphone-Tauglichkeit

Neu ist beispielsweise, dass sich die Website automatisch mobilen Geräten wie Tablet und Smartphone anpassen und somit viel besser lesbar sein soll. Der Selbsttest auf dem Smartphone zeigt: Stimmt. Die Seite ist auch auf dem kleinen Display gut lesbar, die Menüpunkte sind per Fingertipp leicht anzusteuern. Sperrmüll anmelden – kein Problem: Das Formular öffnet sich, und die nötigen Angaben sind einfach auszufüllen. Fazit: Versprechen gehalten.

Schlagwortwortsuche

Auch die Suche über Schlagwörter ist nun möglich, weil die Suchanfrage ab sofort über eine interne und nicht mehr über eine externe Suchmaschine verarbeitet wird. Als Test, der versuch den Reisepass zu verlängern. Wer isd dafür der richtige Ansprechpartner? Das Stichwort „Reisepass“ in die Schlagwortsuche eingegeben, und schon spuckt die Website alles Wissenswerte zum Thema „Personalausweise, Reisepässe und Kinderpässe“ aus.

Mängelmelder

Verbessert wurden mit der neuen Homepage außerdem die Möglichkeiten für die Bürger, sich mit einem Anliegen an die Verwaltung zu wenden. Alle Funktionen, die auf der alten Internetseite am häufigsten genutzt wurden, sind auf der Startseite der neuen Website zu finden. Dort sind nun auch alle Formulare an einer Stelle hinterlegt, so dass sich Nutzer nicht mehr mühsam durch viele Seiten klicken müssen. Anders als bisher werden Beschwerden, die über den Mängelmelder weitergeleitet werden, nicht mehr zentral gesammelt, sondern direkt an die zuständigen Dienststellen geleitet. Außerdem können ab sofort auch ein oder mehrere Fotos mitgeschickt werden. Zum Test: In dem leerstehenden Rohbau an der Bahnstraße stand in jüngster Vergangenheit immer wieder mal die Eingangstüre offen. Eine durchaus gefährliche Situation, wenn sich Kinder in der Bauruine herumtreiben. Das Foto wurde um 13.25 Uhr mit einer kurzen Beschreibung über den Mängelmelder der Stadtverwaltung zugeschickt. Es dauerte lediglich bis 14.38 Uhr, bis eine Antwort kam: Die Stadtverwaltung sicherte zu, dass ein Mitarbeiter zur Bauruine fährt und die Türe verschließt. Offenbar hatte ein Obdachloser die Türe auf der Suche nach einem Schlafplatz immer wieder geöffnet. Wenige Tage später wurde die Türe zugenagelt. Mehr könne die Stadt Mettmann aufgrund der unklaren Eigentumsverhältnisse leider nicht tun, bedauert Astrid Kupschke von der Bauaufsicht.

Unser Fazit: Mit der neuen Homepage wurde der vormals angestaubte Online-Auftritt der Stadt in den digitalen Ruhestand geschickt. Wird das digitale Tor zur Stadt auch zukünftig gepflegt, betreut und der Service ausgebaut, bietet sie ein bürgerfreundliches Portal zur Verwaltung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung