Naturbad-Freunde müssen warten

Naturbad-Freunde müssen warten

Das Mettmanner Bad öffnet nicht an Pfingsten, sondern erst im Juni. Denn die Schäden in den Umkleidekabinen und in den Toiletten sind größer als angenommen.

Mettmann. Gestern ist die Entscheidung gefallen: Das Mettmanner Naturbad öffnet nicht wie zunächst geplant am Pfingstwochenende seine Pforten, sondern erst am 3. oder 4. Juni. Denn: An den Gebäuden im Naturfreibad, in denen die Duschen und Umkleiden untergebracht sind, hat es einen Wasserschaden gegeben. An einigen Übergängen der Wasserrohre in die Armaturen gab es Undichtigkeiten. Über Jahre hinweg ist Tropfen für Tropfen in das Holzständerwerk der Gebäude eingedrungen. Die Schäden sollten so schnell wie möglich behoben werden. Mit den Arbeiten wurde bereits begonnen. „Doch die dauern länger“, stellte gestern die Fachbereichsleiterin Ute Piegeler fest.

Vermutlich können die Umkleiden und Toiletten erst zu Beginn der Sommerferien ab dem 16. Juli benutzt werden. „So lange gilt eine Übergangsregelung“, sagt Piegeler. Das bedeutet: Die Stadt wird einen Toilettenwagen bestellen, der sowohl als Toilette als auch als provisorische Umkleide dient. Mitte Juni sollen zunächst die Damen-Umkleiden wieder in Betrieb gehen. Sie werden dann bis Mitte Juli gemeinsam von Männern und Frauen genutzt. „Das ist kein Problem, weil es Einzelkabinen gibt“, sagt Piegeler. Bis zum Abschluss der Bauarbeiten gelten Baustellen-Tarife. Das bedeutet: halber Preis für alle Karten.

Unabhängig von der Baustelle sind die Öffnungszeiten des Naturbades abhängig vom Wetter. Denn in dem ehemaligen Freibad im Stadtwald gibt es keine Heizung. Das Wasser kommt aus Brunnen. Für eine Top-Wasserqualität sorgen mehrere Geomatrix-Becken, in denen das Wasser biologisch gereinigt wird.

Das Naturfreibad entspricht allen hygienischen Anforderungen, die an den Betrieb eines öffentlichen Bades gestellt werden. Ein Hygiene-Institut überprüft pregelmäßig die Wasserqualität. In jeweils einem der drei kontrollierten Hygieneparameter gab es im vergangenen Jahr eine minimale Grenzwertüberschreitung. Die darauffolgenden Proben lagen dann wieder weit unterhalb der geforderten Grenzwerte.

In der Saison 2017 war das Naturfreibad vom 26. Mai bis 6. September an 103 Tagen geöffnet. Der Saisonstart 2017 gelang pünktlich, zur ersten schönen Wetterphase im Mai. In den sechs Öffnungstagen im Mai besuchten 5402 Gäste das Naturfreibad. Im Juni waren es, trotz Schulbetrieb, 13 256. War das Ende der Naturfreibadsaison ursprünglich für den 3. September vorgesehen, haben sie die Verantwortlichen aufgrund schöner Wetterprognosen um drei Tage verlängert. Das Hallenbad öffnete entsprechend später. Ein Doppelbetrieb beider Bäder ist nicht möglich. Durch das wechselhafte Wetter in der Ferienzeit kamen in der vergangenen Badesaison insgesamt jedoch nur 30 708 Gäste.

In der Saison 2017 betrugen die Einnahmen 74 315 Euro. Das Haushaltssoll von 75 000 Euro wurde damit knapp nicht erreicht. Das Problem: Die Menschen brauchen immer ein, zwei Tage Vorlaufzeit, bis sie bei schönem Wetter ihre Badehose einpacken und ins Naturfreibad gehen, stellt Abteilungsleiter Frank Fitsch jedes Jahr aufs Neue fest. Die meisten Gäste wurden im Sommer 2006 gezählt, als die Fußball-WM in Deutschland stattfand. Insgesamt waren im Jahr 2006 genau 52 656 Menschen zu Gast im Naturfreibad.