Mettmann: Geplatzte Wasserrohre - Steine flogen einen halben Meter hoch

Mettmann: Geplatzte Wasserrohre - Steine flogen einen halben Meter hoch

Baustellen Stadtwerke mussten zwei geplatzte Rohre reparieren.

Mettmann. "Das war schon beängstigend. Erst sind die Steine einen halben Meter in die Luft geflogen. Dann ist aus einem großen Loch das Wasser herausgesprudelt - bestimmt eine Dreiviertelstunde lang", sagt Michaela Kraft aus dem Blumenhaus Speck.

Ein Wasserrohr hat am Montagabend in der Freiheitstraße das Verbundpflaster auf einer Fläche von rund 80 Quadratmetern unterspült. Das Wasser schoß vor der Metzgerei Ludwig hoch und spülte Erde und Baumaterial bis in die Breite Straße.

"Wir haben unsere Sachen vor der Tür schnell in Sicherheit gebracht und dann Erdsäcke vor die Tür der Metzgerei nebenan geworfen, damit dort das Wasser nicht reinläuft", sagt Michaela Kraft.

Nachdem die Düsseldorfer Wasserwerke das Wasser für diesen Bereich abgedreht hatten, explodierte ein weiteres Wasserrohr im Kreuzungsbereich Düsseldorfer Straße/Willettstraße, Peckhauser Straße.

Dort sprudelte braunes Wasser stundenlang über die Straße. Es dauerte gestern den ganzen Tag, bis die Schäden an den Wasserleitungen und Straßen behoben waren.

Warum das Wasserrohr in der Freiheitstraße platzte, konnte Michael Pützhofen, Pressesprecher der Stadtwerke Düsseldorf, nicht sagen. "In diesem Bereich hatten wir in der Vergangenheit immer wieder Probleme. Möglicherweise hängt das mit der Topografie Mettmanns zusammen."

Der Wasserdruck sei an diesem tiefen Punkt der Stadt höher als an anderen, höher gelegenen Stellen. Pützhofen: "Durch die erhöhten Druckverhältnisse wenn das Wasser bergab fließt, wird die Leitung stärker belastet. Vielleicht kommt es deshalb an dieser Stelle häufiger zu Rohrbrüchen."

Durch die plötzlichen starken Druckschwankungen im Versorgungsnetz sei dann die Leitung am Peckhaus, an der höchsten Stelle des Mettmanner Wassernetzes, geplatzt. Dort gehen von einem 300-Millimeter-Wasserrohr, durch das Wasser von Gerresheim nach Mettmann gepumpt wird, zwei 200-Millimeter-Rohre unter der Peckhauser- und der Düsseldorfer Straße ab.

Im Kreuzungsbereich mussten die Rohrnetzbauer der Stadtwerke bis tief in die Nacht hinein Beton aufbrechen, um die schadhafte Leitung freizulegen. "Normalerweise liegen die Rohre im Sand. Warum dort so viel Beton verschüttet wurde, wissen wir nicht", sagte Pützhofen.

Während das Best Western Hotel mit Wasser aus einem Tankwagen, der direkt an die Leitung des Hotels angeschlossen wurde, versorgt wurde, mussten sich die Anwohner der Peckhauser Straße selbst Wasser von einem Tankwagen holen. Wegen der Baustelle im Kreuzungsbereich kam es gestern Morgen zu Staus auf der Düsseldorfer Straße.

Mehr von Westdeutsche Zeitung