Mettmann: Freiwilligenzentrale sucht weitere Mitglieder

Mettmann : Die Freiwilligenzentrale wirbt um neue Mitglieder

Eine Plakat-Kampagne soll das Interesse wecken, sich für andere Menschen ehrenamtlich einzusetzen.

. Beim Besuchsdienst, als Leih-Oma, als Fahrer, als Ausbildungslotse, beim Spazierengehen, bei der Hausaufgabenbetreuung oder im ehrenamtlichen Café: Mit einer neuen Plakatserie unter dem Motto „Dein Lohn: Ein Lächeln“
möchte die Caritas-Freiwilligen­zentrale Menschen für eine freiwillige Tätigkeit gewinnen und den ganz besonderen Wert eines ehrenamtlichen Engagements hervorheben. Die Caritas stellte ihre Kampagne jetzt der Öffentlichkeit vor.

Gezeigt werden demnach Freiwillige in ganz unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlichen Engagements: Im Einsatz für Kinder, bei der Begleitung von Senioren oder als Unterstützer bei der Integration. Und der Lohn des Engagements? Na klar, ein Lächeln! Entwickelt wurde die Kampagne vom Team der Freiwilligenzentrale mit ehrenamtlicher Unterstützung des Mettmanner Grafikers Achim Schmidt.

Wie Britta Franke, die hauptamtliche Koordinatorin der Freiwilligenzentrale Mettmann, berichtet, bringe eine freiwillige Tätigkeit nicht nur den Projekten und betreuten Menschen, sondern auch den Engagierten selbst viel.

Regelmäßig, einmal im Monat oder projektweise tätig werden

Sie sammeln neue Erfahrungen und erleben, wie sie ganz konkret etwas bewirken können und andere Menschen mit ihrem Einsatz bereichern. Neben regelmäßigen, wöchentlichen Einsätzen gibt es für Interessierte auch die Möglichkeit, zum Beispiel einmal im Monat oder projektweise für einen begrenzten Zeitraum tätig zu werden. „Wer zu uns kommt, findet bestimmt ein passendes Engagement für sich“, davon ist das Team der Freiwilligenzentrale überzeugt.

Aktuell werden unter anderem Personen gesucht, die ältere Menschen zu Hause besuchen oder mit ihnen spazieren gehen. Auch als Ausbildungslotse für Jugendliche kann man sich engagieren. Für ein Mädchen im Grundschulalter besteht der Wunsch nach einer Leih-Oma, die sich regelmäßig mit ihr trifft und etwas mit ihr unternimmt. Und für die Tafel werden Fahrer, Beifahrer und Hilfe beim Sortieren der Lebensmittel benötigt. Auch die Hausaufgabenbetreuung des Kinderschutzbundes wünscht sich Verstärkung für ihr ehrenamtliches Team. Auch ehrenamtlich geführte Cafés suchen noch Unterstützung, und wer sich mit Computern auskennt, kann projektweise Vereine und Initiativen unterstützen.

Wer sich ein Engagement vorstellen kann, informiert sich in den Sommerferien donnerstags in der Zeit von 10 bis 12 Uhr in der Freiwilligenzentrale an der Mittelstraße 13. Die Sommerpause ist vom 5. bis einschließlich 26. August. Dann hat die Zentrale zu. arue

(arue)
Mehr von Westdeutsche Zeitung