Mettmann: Ersthelfer retten Mann aus brennendem Auto

Mettmann : Ersthelfer retten Mann nach Frontalzusammenstoß aus brennendem Auto

Dank des selbstlosen und schnellen Eingreifens von Ersthelfen konnte ein Mann in Mettmann aus seinem brennenden Auto gerettet werden.

In Mettmann ist es auf der L239/Südring am Mittwochnachmittag (08.05.) gegen 15:30 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Zwei Autos sind frontal zusammengestoßen. Als die Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen, habe sich ein Fahrzeuge bereits im Vollbrand befunden, berichtet die Feuerwehr Mettmann. Der 46-jährige Fahrer des ausgebrannten Autos sei nur durch den selbstlosen Eingriff von Ersthelfern gerettet worden.

Das Auto des 46-Jährigen war ersten Ermittlungen zufolge bei einem Überholmanöver in einer leichten Kurve auf einer Landstraße im Stadtteil Hubbelrath mit einem entgegenkommenden Kleintransporter kollidiert. Der Wagen landete in der Leitplanke, „unmittelbar danach entwickelte sich ein Feuer im Motorraum des Autos, das schnell auf das gesamte Fahrzeug übergriff“, so die Polizei.

Vier Zeugen sowie der nur leicht verletzte Fahrer des Transporters hätten den Mann aus dem brennenden Auto geborgen. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht. Eine Frau erlitt bei der Rettungsaktion eine leichte Rauchvergiftung, der Sachschaden wird laut Polizei auf 28 000 Euro geschätzt.

(red/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung