Mettmann/Erkrath/Wülfrath: Stadtbüchereien bleiben sonntags geschlossen

Mettmann/Erkrath/Wülfrath : Stadtbüchereien bleiben sonntags geschlossen

Obwohl Bibliotheken in NRW nun öffnen dürften, fehlt es vielerorts am nötigen Personal.

. Öffentliche Bibliotheken in NRW dürfen jetzt auch an Sonn- und Feiertagen öffnen. Ein entsprechendes Gesetz hat der Düsseldorfer Landtag einstimmig verabschiedet.

Anders als Museen, Theater oder kommerzielle Freizeiteinrichtungen mussten Bibliotheken bislang an Sonn- und Feiertagen schließen. Mit der Gesetzesänderung hat das Parlament nun die rechtlichen Voraussetzungen für eine Liberalisierung geschaffen. Im Jahr 2014 hatte noch das Bundesverwaltungsgericht geurteilt, die Öffnung von Bibliotheken an Sonntagen sei nicht statthaft, wenn sie nur Freizeitbedürfnisse erfülle, die auch werktags befriedigt werden könnten. Doch berufstätige Eltern hätten oft nur sonntags die Möglichkeit, mit ihren Kindern eine Bibliothek aufzusuchen. Das Sonntagsöffnungsverbot sei „ein grundrechtserheblicher Nachteil“ für Berufstätige, heißt es nun in dem Gesetzentwurf.

In der Praxis allerdings dürfte sich in der Region durch die neue Gesetzgebung nichts ändern. Einer Umfrage zufolge planen die Stadtbüchereien in Mettmann, Erkrath und Wülfrath in absehbarer Zukunft nicht, künftig auch sonntags zu öffnen.

„Wir würden eine Öffnung an Sonn- und Feiertagen skeptisch sehen. Sie wäre mit höheren Personalkosten verbunden. Zudem ist fraglich, inwiefern die Verträge der Mitarbeitenden auf Arbeitszeiten an Sonn- und Feiertagen geändert werden könnten“, sagt Ulrich Schwab-Bachmann, Geschäftsleiter des Fachbereichs Jugend, Soziales und Bildung bei der Stadt Erkrath. Auch in Mettmann fehle schlicht das Personal, sagt Imke Lucka, Leiterin der Stadtbücherei. Zudem wäre „bei einer Sonntagsöffnung ohne Personal – quasi nur mit einem ,Wachschutz’ – eine Medienausleihe nicht möglich. Dafür fehlt der Stadtbibliothek die technische Ausstattung sowohl für eine Selbstverbuchung durch die Kunden, als auch für die Mediensicherung“, erläutert Lucka. Yvonne Jacobs vom Amt für Bildung und Sport bei der Stadt Wülfrath sieht ebenfalls keinen Handlungsspielraum: „Die Wülfrather Medien Welt plant im Moment keine Öffnung an Sonn- oder Feiertagen.“ Dies zum einen aus personellen Gründen, zum anderen zeige die Erfahrung mit einer versuchsweisen Sonntagseröffnung etwa während des beliebten Kartoffelfestes, dass die Stadtbücherei „nicht beziehungsweise kaum besucht wurde“, berichtet Jacobs. Auch in Erkrath seien bisher „keine Wünsche in diese Richtung vonseiten der Bürger“ geäußert worden, sagt Ulrich Schwab Bachmann. Das liege wahrscheinlich, so vermutet er, „an unseren arbeitnehmerfreundlichen, langen Öffnungszeiten inklusive des Samstags“.

Einzig in Mettmann sieht man Potenzial: „Von Kunden wird ein Besuch der Bibliothek an Sonntagen sicherlich begrüßt“, glaubt Imke Lucka. Das würden die steigenden Besucher- und Ausleihzahlen an den Samstagvormittagen belegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung