1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Mettmann/Erkrath/Wülfrath: Der Arbeitsmarkt zeigt positive Signale

Kreis Mettmann : Arbeitsmarkt erholt sich langsam

Die Arbeitslosigkeit sinkt auch in Mettmann, Erkrath und Wülfrath. Firmen melden mehr offene Stellen.

Auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann zeigen sich jetzt positive Signale für einen leichten Herbstaufschwung, auch wenn die Arbeitslosigkeit aufgrund der Corona-Pandemie deutlich höher liegt als vor einem Jahr. „Das sind erfreuliche Entwicklungen“, erklärt Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann, mit Blick auf die aktuellen Zahlen für den September. „Die Bewegungen nehmen zu. Der Arbeitskräftebedarf steigt, die Arbeitslosigkeit sinkt. Mehr Menschen konnten eine neue Arbeit beginnen, sowohl im Vergleich zum August, als auch im Vergleich zum Vorjahr. Weniger Menschen meldeten sich arbeitslos, nachdem sie ihre Arbeit verloren haben.“

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Mettmann im September gesunken. Insgesamt sind 18 300 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 824 Menschen oder 4,3 Prozent weniger als im August, aber 3474 Personen beziehungsweise 23,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 7,3 Prozent im August auf aktuell 7 Prozent. Vor einem Jahr lag sie im Kreis Mettmann bei 5,7 Prozent.

Arbeitslosenquote liegt in Mettmann bei 6,6 Prozent

In Mettmann sind derzeit 1348 Menschen arbeitslos, 61 weniger als im August, jedoch 248 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Kreisstadt sinkt von 6,9 Prozent im August auf 6,6 Prozent. Vor einem Jahr betrug diese noch 5,4 Prozent.

In Erkrath sind aktuell 1731 Menschen arbeitslos, das sind 79 weniger als im August, aber 200 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 8 Prozent im August auf aktuell 7,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie in Erkrath noch 6,8 Prozent.

Insgesamt meldeten sich im Kreis im September 2503 Personen neu oder erneut arbeitslos. Das waren 76 weniger als im August und 910 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 3322 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, 696 mehr als im August und 669 weniger als vor einem Jahr. Arbeitgeber im Kreis Mettmann meldeten im September 792 Stellen, 178 mehr als im August. Damit sind 2793 offene Stellen gemeldet, 202 mehr als im August. Die Statistik der hochgerechneten Zahlen zur realisierten Kurzarbeit liegt nun für Mai 2020 vor. Im Kreis Mettmann haben im Mai 38 733 Personen in 3377 Betrieben Kurzarbeitergeld bezogen. Bis Ende Mai hatten 5261 Betriebe für 77 532 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. „Unternehmen nutzen die Kurzarbeit, um ihre Fachkräfte über die Krise hinweg zu halten. Mit dem Kurzarbeitergeld finanzieren wir Beschäftigung anstelle von Arbeitslosigkeit. Dadurch hat der Arbeitsmarkt die Folgen der Pandemie bisher relativ gut verkraftet. Die jetzt vorliegenden Zahlen für die Kurzarbeit im Mai zeigen, dass auch im Mai nur gut die Hälfte der Beschäftigten, für die Kurzarbeit vorsorglich angezeigt wurde, auch tatsächlich von Kurzarbeit betroffen waren“, erklärt Tymister.