Leben in Mettmann Die Suche nach 24 Adventürchen-Türchen

Mettmann · Mettmann bekommt in der Adventszeit ein Geschenk: Mit der Aktion „Adventürchen“ geht es von Tür zu Tür in der Oberstadt. Und hinter  jedem Einlass wartet eine Überraschung.

Haben Türchen und die Menschen dahinter wieder zusammengebracht (v.l.): Gabi Förster, Constanze Backes und Klaus Bartel.

Haben Türchen und die Menschen dahinter wieder zusammengebracht (v.l.): Gabi Förster, Constanze Backes und Klaus Bartel.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Das englische Wort für „Abenteuer“ ist „adventure“. Das französische „aventure“ (sprich: aven’tür) ist nicht weit entfernt davon. Nach drei Jahren Zwangspause reiht sich Mettmann zwischen London und Paris ein. Vom 1. bis zum 24. Dezember macht die Oberstadt-Initiative die Adventszeit in der Neandertal-Stadt zu einem kleinen, täglichen Abenteuer. Das Adventürchen öffnet jeden Tag um 17 Uhr 24 echte Mettmanner Türen, die zunächst gefunden werden wollen. Und hinter denen jeweils eine Überraschung wartet. Mehr Vorfreude auf den Weihnachtsabend geht kaum. Und die Rheinische Post macht mit, in dem es ab dem 1. Dezember an jedem Tag bei uns einen Hinweis auf die Tür gibt, die an dem betreffenden Tag an der Reihe ist. Online und in Print – mit einem Foto und einem Text, die Hinweise darauf geben, wohin sich der größte Adventskalender der Stadt heute wenden wird.