Markus Sich gibt den Ton an

Ein Trio bestehend aus Susanne Eggern, Lebrecht Heidenreich und — jetzt auch — Markus Sich leitet die Mettmanner Musikschule.

Mettmann. Bereits seit April teilen sich die drei Musiklehrer die Leitungsaufgaben: Markus Sich hat eine halbe Stelle, Susanne Eggern und Lebrecht Heidenreich eine Drittel- beziehungsweise eine Viertelstelle. „Jeder hat seine Schwerpunkte, aber relevante Entscheidungen werden gemeinsam getroffen“, beschreibt Eggern die Arbeitsteilung.

Nachdem der letzte Musikschulleiter Karl-Heinz Kensche in den Ruhestand gegangen ist, übernahmen Eggern und Heidenreich zunächst vorübergehend seine Arbeit. Da das so gut geklappt hat, bleibt es bei der Aufgabenteilung. Die Musikschule hat zurzeit 30 Lehrkräfte, die etwa 1050 Schüler unterrichten.

Markus Sich, der gerade erst 29 Jahre alt geworden ist, komplettiert das neue Leitungsteam. Er stammt aus Velbert, hat in Wuppertal Musik studiert, Schwerpunkt Gitarre, und ist Master of Music. Zusätzlich hat er mehrere Fortbildungen für Leitungsstellen besucht. Seit acht Jahren arbeitet er bereits als Gitarrenlehrer, zuerst in Velbert, seit gut einem Jahr in Mettmann. Organisation macht ihm Freude: „Ich habe den Drang, mich einzubringen“, sagt er. Auch hat er sich bereits einige Gedanken gemacht. Sein erstes Projekt: „Ich will die Digitalisierung der Musikschule voranbringen, also: unseren Internetauftritt verbessern und das Gesamterscheinungsbild vereinheitlichen.“ — Auch die Vernetzung innerhalb der Stadt will er verbessern: „Mit den Schulen sind wir bereits gut vernetzt, aber ich würde gerne Kontakte zu Vereinen und zum Kulturbereich vertiefen und so neue Spielstätten/Auftrittsmöglichkeiten für Pianisten, Bläser und Streicher finden.“

Und dann rückt der junge Musikschulleiter noch mit einer Vision heraus, die er noch nicht im Team besprochen hat: „Ich habe mir überlegt, dass wir jedes Musikschuljahr ein anderes Thema vertiefen könnten: etwa Filmmusik, Musical oder dergleichen.“ Susanne Eggern nimmt die Anregung auf: „Dann könnten wir mit den Kinos kooperieren oder den Schülern anbieten, Filmmusik zu proben.“

An Ideen mangelt es dem neuen Leitungsteam nicht, dabei ist die Musikschule schon jetzt gut ausgelastet: Besonders ragt das neue JeKits-Projekt (Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen) heraus, das die Musikschule an allen Grundschulen und im Förderzentrum West durchführt. Bei diesem vom Land NRW geförderten Projekt erhalten alle Kinder der zweiten und dritten Klassen Musikunterricht und können je nach Schwerpunkt der Schule ein Instrument lernen oder Gesangs- beziehungsweise Tanzunterricht erhalten. Neben dem Instrumentalunterricht für Kinder und Jugendliche werden auch Mutter-Kind-Gruppen für die Allerkleinsten sowie Kurse für Erwachsene angeboten. Dabei erstreckt sich die musikalische Palette von Klassik bis Rock, Pop und Jazz.

Gleichzeitig ermöglicht die Mettmanner Musikschule besonders talentierten Kindern Auftritte bei Konzerten, bei „Jugend musiziert“ und Jugendliche erhalten Angebote zur Vorbereitung auf ein Musikstudium und einen Musikberuf. In verschiedenen Ensembles erhalten Kinder und Jugendliche Gelegenheit, zusammen zu musizieren: Es gibt „Vor“-Orchester für Bläser, Streicher oder Zupfer, in denen die Jüngeren Erfahrungen sammeln können; Bands, Chöre sowie das große Jugendsinfonie-Orchester, das die Musikschule bereits seit Jahrzehnten mit dem KHG zusammen anbietet. Arbeit gibt’s reichlich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung