Nahverkehr im Kreis Mettmann Nur sechs Bahnhöfe punkten beim Stationsbericht

Kreis Mettmann · Fürs Klima und den eigenen Geldbeutel wäre es besser, vom Auto auf die Bahn umzusteigen. Doch wer dann zu den Bahnhöfen kommt, wird rasch enttäuscht. Der aktuelle Stationsbericht stellt den hiesigen Haltepunkten kein gutes Zeugnis aus.

Uselig geht es in Hochdahl über die Treppen zu den Gleisen empor: Grafitti und Müll verleiden den Kunden das Bahnfahren.

Uselig geht es in Hochdahl über die Treppen zu den Gleisen empor: Grafitti und Müll verleiden den Kunden das Bahnfahren.

Foto: Dirk Neubauer

Der Umstieg auf den öffentlichen Personennahverkehr ist ein Lieblingsthema für politische Sonntagsreden. Den Alltag im Kreis Mettmann beschreibt der jetzt erschienene Stationsbericht des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr, VRR für das Jahr 2023: Von insgesamt 20 S-Bahnhöfen zwischen Velbert und Langenfeld waren nur sechs in einem akzeptablen Zustand, 14 Haltepunkte bekamen hingegen die Noten „entwicklungsbedürftig“ oder „nicht tolerierbar“.