Engagement in Mettmann Hilferuf des Kinderschutzbundes Mettmann

Mettmann · Das Warnsignal ist deutlich: Weil die Nachfrage nach der Unterstützung von Schülern durch den Kinderschutzbund Mettmann steigt, müsste der deutlich wachsen. Doch dazu braucht es verlässliche Einnahmen und Menschen, die sich in Vorstand und am Schulpult engagieren.

 Marc Fischer vom Kinderschutzbund Mettmann betreut Qinfel (14) und Faeed (10) in den Räumen an der Danziger Straße bei den Hausaufgaben.

Marc Fischer vom Kinderschutzbund Mettmann betreut Qinfel (14) und Faeed (10) in den Räumen an der Danziger Straße bei den Hausaufgaben.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Normalerweise hilft der Kinderschutzbund Mettmann Kindern in dieser Stadt. Jetzt braucht der Verein aber selbst dringend Hilfe. Das macht der Vorsitzende Jürgen Winkelmann deutlich. Gebraucht werden zuverlässige Einnahmen und weitere Unterstützer – sowohl bei der Hausaufgabenbetreuung als auch für die ehrenamtliche Vorstandsarbeit. Andernfalls müsse das Engagement reduziert werden, obwohl die Nachfrage danach zurzeit deutlich steigt.