Mettmann : In Mettmann entstehen neue Häuser

In Mettmann gibt es derzeit mehrere Baugebiete. Im Süden der Stadt errichten Bauträger mehrere Häuser.

Neben dem großen Neubaugebiet in Metzkausen an der Metzkausener Straße – dort baut die Firma Paeschke rund 60 Einfamilienhäuser – existieren in Mettmann noch drei weitere Neubauprojekte.

Die Firma Paeschke aus Langenfeld hat das Grundstück der neuapostolischen Kirche an der Mozartstraße in Mettmann-Süd gekauft und wird es in den nächsten Wochen bebauen. Die Kirche ist vor geraumer Zeit bereits abgerissen worden.

Paeschke will auf dem Grundstück insgesamt sechs Einfamilienhäuser (zwei freistehende Einfamilienhäuser, vier Doppelhaushälften) bauen. Die Wohnflächen liegen zwischen circa 132,5 und circa 150 Quadratmetern. Die Die Häuser kosten je nach Typ 572 500 bis 727 000 Euro. Der Verkaufsstart an die vorgemerkten Kunden beider Baugebiete ist bereits erfolgt, sagt Kristina Freund von der Firma Immo-Part. Derzeit ist ein Haus beurkundet, eines ist reserviert und „wir führen weitere Gespräche“. Noch hätten Interessenten somit eine Chance auf die noch verfügbaren Häuser (ein freistehendes Einfamilienhaus sowie drei Doppelhaushälften). Die Baugruben für die vier Häuser sind ausgehoben. Gestern wurde der Baukran aufgebaut. Freund: „Derzeit gehen wir daher von einer voraussichtlichen Bezugsfertigkeit der Häuser ab Herbst 2020 aus.“

Am Beginn der Mozartstraße entsteht ein Mehrfamilienhaus

Direkt am Beginn der Mozartstraße vom Gruitener Weg aus hat ein Bauträger aus Monheim vor, ein Mehrfamilienhaus zu bauen, und zwar auf einem ehemaligen Parkplatz. Die angrenzenden alten Georg-Fischer-Häuser wurden bereits vor Jahren verkauft und modernisiert und die dazu gehörigen Stellplätze entlang der Straße Kleine Schmalt angeordnet, so dass die Fläche laut Verwaltung im Plangebiet nicht mehr für die ausgewiesene Nutzung benötigt wird.

Auf dem Grundstück plant der Bauträger die Errichtung eines Gebäudes mit sechs Wohneinheiten sowie den dazu gehörigen Stellplätzen. Fünf Wohnungen seien bereits verkauft, eine Wohnung sei reserviert, sagte der Bauherr gestern gegenüber unserer Zeitung. Die Baugrube ist bereits ausgeschachtet worden.

Im Vorfeld hatte es heftige Proteste von Anwohnern gegen das Vorhaben gegeben, da auf dem heutigen Baugrundstück ein Parkplatz angelegt worden war, der kostenfrei von den Anwohnern genutzt wurde. Der ist nun Geschichte, denn dort wird das Haus gebaut. Das befürchtete Parkchaos in Mettmann-Süd durch den Wegfall dieser Parkplätze ist ausgeblieben. Offenbar haben die Autobesitzer Alternativlösungen gefunden.

An der Teichstraße/Am Sonnengang wird derzeit ebenfalls kräftig gebaut. Dort plant ein Investor auf einem sehr großen Hanggrundstück mit altem Baumbestand den Bau von vier großen Stadthäusern mit insgesamt 37 Wohneinheiten und einer Tiefgarage. Das Projekt soll im Dezember 2020 fertiggestellt sein.