Heimatliebe: Wo die Seele von Mettmann wohnt Der Markt hat schon alles erlebt

Serie | Mettmann · Im Frühjahr haben wir zur großen Heimatliebe-Umfrage aufgerufen, rund 15.000 Leserinnen und Leser haben sich in unserem Verbreitungsgebiet beteiligt. Nun stellen wir – nach und nach – die Ergebnisse vor. Und starten mit dem Wohlfühlen.

Die Pfarrkirche St. Lambertus ist der Mittelpunkt.

Die Pfarrkirche St. Lambertus ist der Mittelpunkt.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

(dne/von) Wer nicht gut zu Fuß ist, muss jetzt ganz stark sein. Denn dorthin, wo die Seele von Mettmann wohnt, führen lange, steile Steintreppen. Nicht von ungefähr heißt das Quartier „Oberstadt“. Und wer die Treppen geschafft hat, muss sich bei den ersten Schritten an das historische Kopfsteinpflaster rings um die Pfarrkirche St. Lambertus erst gewöhnen. Doch zugleich greift eine ganz besondere Stimmung nach dem Besucher. Klaus Bartel (70) wohnt seit 38 Jahren um die Ecke und antwortet auf die Frage, woran er beim Markt als erstes denkt: „An viele schöne Stunden, die wir hier verbracht haben.“