Haan: Stelle des Beigeordneten bleibt frei

Haan: Stelle des Beigeordneten bleibt frei

Rat: Eine Entscheidung über die Stellenausschreibung wurde verschoben.

Haan. Theoretisch hätte die Stelle von Matthias Buckesfeld (CDU) im Herbst dieses Jahres wieder besetzt werden können. Der Erste Beigeordnete der Stadt Haan war im Februar vom Stadtrat nicht wiedergewählt worden, am 30.Juni hat er seinen letzten Arbeitstag. Am Dienstag stand die Ausschreibung seiner Stelle auf der Tagesordnung des Stadtrates, die mehrheitlich erst einmal verschoben wurde.

Jochen Sack (GAL), der den Wahlvorgang im Februar als "würdeloses Wahlprozedere" bezeichnete, sagte: "Aus unserer Sicht muss die Stelle nicht zwingend wieder besetzt werden. Das Baudezernat ist gut aufgestellt, was auch als Dank an Matthias Buckesfeld zu verstehen ist." Sack forderte die Verwaltung auf, ein Organisationsmodell zu entwickeln, das aufzeigen soll, wie das Baudezernat auch ohne Dezernenten arbeiten kann.

Rainer Wetterau (CDU) wies auf die durch das Haushaltssicherungskonzept bedingte einjährige Wiederbesetzungssperre: "Wir können bis dahin die Notwendigkeit der Wiederbesetzung prüfen." Werde die Stelle nicht besetzt, würde die Stadtverwaltung in Zeiten des Haushaltssicherungskonzeptes mit gutem Beispiel vorangehen. Und Wilfried Pohler (SPD) regte an, im Arbeitskreis Personal dem Stellenplan insgesamt zu diskutieren.

Das Erstellen eines Organisationsmodelles für eine Stadtverwaltung mit nur einem Beigeordneten bezeichnete Bürgermeister Knut vom Bovert als "reines Theater". "Das ist kein ernstgemeinter Vorschlag", sagte er im WZ-Gespräch und fügte hinzu: "Der Bürgermeister soll hier etwas vorschlagen, was nach einer gewissen Karenzzeit wieder abgelehnt werden kann." Er persönlich wollte Buckesfeld im Rathaus halten, die Mehrheit im Stadtrat hingegen nicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung