Gymnasiasten präsentieren ihre Ideen für mehr Klimaschutz

Mettmann : Schüler präsentieren ihre Ideen für Klimaschutz

Am Konrad-Heresbach-Gymnasiums gab es beim „Klima-Dinner“ viele Leckereien.

. Das Buffet in der Mensa bietet jede Menge klimaschonende Speisen: vom Gemüse- und Fruchtspieß über den Beerenquark bis hin zu Linsenfrikadellen und Möhrenpuffern. „Wir möchten eine Botschaft senden, nämlich dass ein klimafreundlicher Lebensstil nicht Verzicht bedeutet, sondern durchaus auch Genuss“, sagt Michael Hannaford, Initiator des Klimadinners, das in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindet. „Wir haben den Termin diesmal bewusst etwas später gelegt, damit das Angebot an saisonalen und regionalen Speisen noch besser ist“, erklärt der Lehrer.

Klimafreundlicher Lebensstil bedeutet keinen Verzicht

Eingeladene Eltern und Schüler haben etwas zum Buffet beigesteuert – und die Speisen unter dem Motto „Zero Waste“ in wiederverwendbaren Behältern mitgebracht. „Im letzten Jahr hatten wir tatsächlich kaum Abfall“, erzählt Hannaford, während sich alle mit leckerem Essen versorgen. Vor allem Schüler der unteren Jahrgangsstufen nehmen teil und haben sich in Projekten engagiert, die sie während des Klimadinners vorstellen. „Die Jüngeren sind besonders begeisterungsfähig“, meint Dr. Ulrike Möllney, deren Schüler aus der 6 c verschiedene Nachhaltigkeits-Projekte vorstellen. Paula (11) und Ida (11) bieten Reinigungsmittel in recycelten Flaschen an und kennen sich mit dem Thema Plastikmüll bestens aus. Chiara (12) und ihre Schwester Aurelia (10) wollen mit der Initiative „Plant for the Planet“ Bäume gegen die Klimakrise pflanzen – unter anderem auf abgeholzten Flächen in Mexiko. „Unser Ziel ist es, eine Trillion Bäume zu pflanzen“, berichten sie. Spenden und der Verkauf von Schokolade sollen zur Finanzierung beitragen: „Schon mit fünf Euro kann ein neuer Baum bezahlt und gepflanzt werden.“

Spenden für „Plant for the Planet“ sammelt auch „Elsa“, der Eltern-Lehrer-Schüler-Ausschuss des Gymnasiums. „Wir verkaufen Marmelade in den Schulfarben Rot und Orange“, sagt Bettina Clemens. Die orange Klimadinner-Marmelade ist eine interessante Kreation aus Möhren, Äpfeln und Orangensaft – schmeckt aber gut. Der Ausschuss hat sich auch um wiederverwendbare Becher mit Schullogo gekümmert, aus denen das Wasser von Lina Pitz (18) getrunken werden kann. „Ich sammle Spenden für mein Freiwilliges Soziales Jahr in Irland“, klärt sie auf. Mit 14 Kästen hat ein Getränkehersteller aus der Region sie unterstützt.

„Das Thema Nachhaltigkeit ist zentraler Gedanke im Schulleben des KHG“, betont die Mutter Andrea Lauer, die Schürzen aus Bio-Baumwolle bedrucken lässt. Nicht nur im Politikunterricht in der Erprobungsstufe sei das ein Thema, sondern auch in einer Projektwoche. Sie wünsche sich noch mehr Unterstützung von der Stadtverwaltung. „Ein Klimamanager für Mettmann wäre gut.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung