Grundschule Neandertal markiert sicheren Schulweg

Grundschule Neandertal markiert sicheren Schulweg

Kinder folgen den grünen Fußabdrücken über Straßen und Gehwege.

Mettmann. Wenn die Kinder der Grundschule Neandertal künftig sicher zur Schule kommen wollen, dann sollten sie den grünen Fußabdrücken in Größe 42 folgen. Diese haben die Kinder jetzt gemeinsam aufgebracht: Johannes hält die Sprühflasche und sprüht die grüne Farbe aus wenigen Zentimetern Entfernung auf die Fußschablone. „Halt die Flasche ganz senkrecht, sonst sprühst du unter die Schablone“, rät ihm sein Vater. Dreißig Sekunden später ist die Farbe bereits getrocknet. Der Abdruck auf dem Bürgersteig an der Gruitener Straße leuchtet auf den Pflastersteinen.

„Die Idee ist uns im vergangenen Herbst gekommen, nachdem wir angefangen haben, vermehrt Eltern anzusprechen, die ihre Kinder direkt vor der Schule absetzten und damit das Gefahrenpotenzial erhöhten“, erklärt Johannes Leuer. Viele zeigten sich einsichtig, zumal es in der näheren Umgebung der Schule geeignete Stellen gibt, um die Kinder dort absetzen und den Rest zu Fuß gehenzulassen. Was aber blieb, war die Sorge, ob die Kinder wirklich sicher ankommen würden.

„Viele wissen zum Beispiel nicht, dass es vom Netto-Parkplatz einen direkten Verbindungsweg hier zur Schule gibt“, sagt Leuer. „Wichtig ist dabei nur, dass die Kinder dann nicht kreuz und quer über den Parkplatz laufen, weil sie dort nur schlecht gesehen werden. Ansonsten ist das eine gute Möglichkeit, und Eltern könnten direkt ihre alltäglichen Einkäufe machen.“

So geben die grünen Fußabdrücke nun auch im Kreuzungsbereich Haydnstraße /Beethovenstraße den sichersten Schulweg vor. Genauso wie an der Kreuzung Blumenstraße / Leyer Straße / Gruitener Straße und im Kreuzungsbereich Beethovenstraße/Gruitener Straße / Vogelskamp. „Dort, wo die Kinder laufen, sprühen wir leicht versetzte Fußabdrücke. An Gefahrenstellen sprühen wir zwei nebeneinander stehende Füße, die ,Stop’ bedeuten. Hier können die Kinder die Fahrbahn gut überblicken und dann sicher überqueren.“ dani

Mehr von Westdeutsche Zeitung