„Fit for future“ gibt’s jetzt auch für Teenager

Kreis Mettmann. : Präventionsprogramm startet an Schulen

Bewerbungen für das Gesundheitsprogramm „Fit4fun“ sind ab sofort möglich.

Das bundesweite Präventionsprogramm „fit4future Teens“ startet zum neuen Schuljahr, und noch können sich weiterführende Schulen auch aus dem Kreis Mettmann bewerben. Darauf machen die Veranstalter aufmerksam: Bei „fit4future“, dem Angebot von Cleven-Stiftung und DAK-Gesundheit, machen heute schon insgesamt 2000 Grund- und Förderschulen mit. So profitieren mehr als 600 000 Schüler von diesem wissenschaftlich begleiteten und evaluierten Präventionsprojekt unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Mit der Erweiterung „fit4future Teens“ kommen nun 800 weiterführende Schulen hinzu. Ziel des Projektes ist es, spielerisch einen gesünderen Lebenswandel zu vermitteln.

Eigener Blog soll zum Mitmachen mit Challenges animieren

Mit „fit4future Teens“ geht das bewährte Programm nun neue Wege. So sollen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 19 Jahren durch einen eigenen Blog samt Challenges, Videos und interaktiven Angeboten zum Mitmachen auch außerhalb der Schule animiert werden. „Mit ‚fit4future Teens‘ bauen wir unser Gesundheitsangebot für Kinder und Jugendliche weiter aus und intensivieren unsere Präventionsarbeit an Schulen“, sagt Christian Lipinski von der DAK-Gesundheit in Düsseldorf. „Gesundheit kennt keine Altersbegrenzung. Deshalb weiten wir ‚fit4future’ jetzt bis zum Abitur aus.“

Bewerben können sich Schulen ganz einfach im Internet. Projektstart ist bereits zum neuen Schuljahr. Es gibt noch einige wenige freie Plätze für das kostenlose Präventionsprogramm.

Die Cleven-Stiftung und die DAK-Gesundheit sind seit dem Jahr 2016 mit dem Projekt „fit4future“ im Einsatz für gesunde Schulen. Die DAK-Gesundheit ist eine der größten gesetzlichen Kassen in Deutschland und versichert rund 5,6 Millionen Menschen. Mit „fit4future“ wurden bislang 2000 Grund- und Förderschulen dabei unterstützt, ihre sechs- bis zwölfjährigen Kinder in ihrer gesundheitlichen Entwicklung spielerisch und nachhaltig zu fördern. Im nächsten Jahr werden mit
„fit4future Kita“ auch Kinder im Vorschulalter mit in das Programm einbezogen. Mehr zu dem Projekt „fit4future“ im Internet unter www.dak.de/fit4future oder www.fit-4-future.de sowie über Facebook unter www.facebook.com/fit4futurepoweredbydak.

www.teens.fit-4-future.de

(arue)
Mehr von Westdeutsche Zeitung