Erkrath: Tonnen-Tausch beginnt hakelig

Erkrath: Tonnen-Tausch beginnt hakelig

Wann genau die Bürger im Zuge des Entsorger-Wechsels die neuen Müllgefäße erhalten, steht noch immer nicht fest.

Erkrath. Es hakt bei der Umstellung auf den neuen Abfallentsorger Veolia. Die neuen Mülltonnen sollen kommen - es bleibt jedoch die Frage: Wann? "Der geplante Ablauf sieht vor, dass die neuen Tonnen von Veolia ausgeliefert werden, bevor die Bürger die alten von Schönmackers zur Leerung auf die Straße stellen", sagt Helga Willmes, Abfallberaterin der Stadt Erkrath.

Die neuen Abfallbehälter können so direkt von den Bürgern in Betrieb genommen werden, während die alten zur letzten Abholung stehen bleiben. "Allerdings wissen wir zurzeit noch nicht, wann die neuen Tonnen wo ausgeteilt werden", formuliert Willmes das Problem mit den Zweirad-Tonnen. "Der Austausch der großen Container hingegen läuft bereits."

Doch auch in diesem Bereich gibt es Schwierigkeiten: "Viele Menschen wurden nicht früh genug informiert und haben die leeren Container wieder hereingestellt, bevor Veolia sie abholen konnte", so Willmes.

"Es gab einen Lieferausfall im Versand der Tonnen. Dadurch verzögerte sich die Auslieferung um ein bis zwei Tagen", sagt Veolia-Vertreter Sebastian Terhoeven von der Niederlassung in Solingen. Ab Montag werden die neuen Zweirad-Tonnen ausgeliefert; den genauen Verteilerplan erhalte er heute von der entsprechenden Firma, so Terhoeven weiter. "Man muss bei solchen großen Aktionen allerdings immer mit Abweichungen im Ablauf rechnen", warnt er bereits jetzt.

Wann die Biotonnen ausgetauscht werden, ist noch nicht klar. Die Behälter für Altpapier werden erst im Januar verteilt. "Bis es soweit ist, wollen Schönmackers und Veolia auch die Tonnen des jeweils anderen Unternehmens leeren. Niemand wird auf seinem Altpapier sitzen bleiben", beruhigt Helga Willmes.

Offiziell endet der Vertrag mit dem bisherigen Entsorgungsunternehmen Schönmackers ab 31. Dezember. Die Firma mit Sitz in Neuss wird allerdings den Wertstoffhof an der Hochdahler Straße weiterbetreiben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung