Erkrath: Holocaust trifft Comics

Erkrath: Holocaust trifft Comics

Jung trifft Alt: Beim zweiten Generationen-Event im August wird Rechtsradikalismus das zentrale Thema sein.

Erkrath. "Jung trifft Alt" - dass ist auch diesmal wieder das Motto des mittlerweile zweiten Erkrather Generationen-Events vom 27. bis 30. August. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Verein Erkrath Initial zum Miteinander der Generationen eingeladen. Es kamen mehr als 1500 Besucher.

Auch diesmal wird es ein Festwochenende mit den unterschiedlichsten Aktionen geben. "Wir haben diesmal den Holocaust zum zentralen Thema gemacht, weil darüber immer noch zu wenig gesprochen wird", sagte am Mittwoch Wolfgang Lyding von Erkrath Initial bei der Vorstellung des Programms.

Um auch mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, sollen vor allem Comics von und gegen Rechts im Mittelpunkt stehen. Deshalb fällt der Startschuss mit der Eröffnung der Ausstellung "Holocaust im Comic" im Lokschuppen.

Außerdem wird es eine Diskussionsrunde mit dem Gründungsmitglied der Gesellschaft für Comicforschung, Ralf Palandt, geben. Palandt, der in diesem Jahr für den Alternativen Medienpreis nominiert ist, wird Oberstufenschüler zum "Geschichtsunterricht der etwas anderen Art" in den Ziegeleiweg einladen.

Im Open-Air-Kino auf dem Sportplatz der Sechseckschule werden "Marcel Reich-Ranicki - Mein Leben" (27. August, 21.30Uhr) und Ice Age 3 (28.August, 21.30 Uhr) über die Großleinwand flimmern.

Am Samstag lädt Erkrath Initial parallel zum Trillser Straßenfest zum Familientag auf dem Gelände der Sechseckschule ein. Dort wartet ein buntes Familienprogramm mit Live-Musik, Marktständen und Kinderkarussell . Am Sonntag startet dann um 10 Uhr die "1.Gottfried-Schulz Erkrath Mini DTM" in der Sporthalle. Bestaunt werden kann auch der Solarkocher, mit dem ganz ohne Strom Marmelade gekocht werden soll.

Mehr von Westdeutsche Zeitung