Erkrath: Ein Neuanfang mit 77 Jahren

Erkrath: Ein Neuanfang mit 77 Jahren

Der bekannte Künstler Erhard Löblein – Gewinner des Publikumspreises bei LOKart – zieht ins Frankenland um.

Erkrath. Seine Gemälde gefallen: Für seine drei Bilder, mit denen sich Erhard Löblein am vergangenen Wochenende an der Kunstausstellung LOKart beteiligt hat, erhielt er den Publikumspreis. Jeder Besucher hatte die Möglichkeit, einen Stimmzettel auszufüllen.

"Das freut mich", bewertete Löblein am Montag diese Auszeichnung - wissend, dass es vermutlich die letzte in Erkrath ist. Der 77-Jährige bestätigte am Montag, dass er nach 42 Jahren Erkrath verlassen und nach Franken, in die Nähe von Würzburg, ziehen wird. "Ein Umzug stand aus privaten Gründen an", so Löblein.

Da er sich nicht zwischen Franken und Rheinland entscheiden konnte, "habe ich in beiden Regionen gesucht, um dort hinzuziehen, wo ich als erstes ein passendes Objekt finde". Das steht im Süden der Republik.

Dass die Umzugskartons ins Frankenland transportiert werden, ist nicht zufällig. Löblein stammt aus Marktbreit. "Ich kenne dort viele Menschen", sagt Löblein, den der Neustart nicht ängstigt. "Da gehört kein Mut zu, sondern Entscheidungskraft", sagt der Mann, der in Erkrath die Künstlergruppe KuK mitgegründet hat und dessen Werke vielen Betrachtern wegen der großen Hände seiner Figuren in Erinnerung bleiben dürften. Löblein ist in der Szene der bildenden Künstler eine feste Größe.

Neben seinen Bilder ist der gelernte Grafik-Designer mit Skulpturen, Lyrik und Prosa sowie mit seinem Improvisationen am Klavier in Erscheinung getreten. An der LOkart nahm Löblein auch mit dem knapp drei Meter langen Bild "Früher Morgen" teil, eine Desillusionierung des christlichen Abendmahls, das für 12 000 Euro zum Verkauf steht.

Zurzeit führt das künstlerische und handwerkliche Multitalent allerdings nicht Pinsel oder Hammer und Beitel, sondern schreinert neue Möbel für die neue Wohnung. Wie bereits die am Schlickumer Weg wird Löblein auch in Franken Wohn- und Atelierräume verbinden. Der Umzug ist für Löblein mehr als nur der Wechsel der Adresse. "Ich suche neue Ansätze für meine Arbeiten", sagt er. aram