Einmaliges Denkmal in Mettmann Im Herbst kommt der Erinnering 2023

Mettmann · Warum Sandra Pietschmann bronzene Buchstaben mit sich herumträgt und was auf dem Erinnering 2023 stehen wird. Sponsor ist ein alteingesessenes Unternehmen.

 Erinnerring wächst um eine weitere Scheibe am Lavalplatz.

Erinnerring wächst um eine weitere Scheibe am Lavalplatz.

Foto: Achim Blazy (abz)

(von) Mettmanns Alleinstellungsmerkmal der ansehnlichen Art befindet sich am Lavalplatz. Dort befinden sich drei Elemente, die gemeinsam das zusammenführen, was Bernd Günter als sogenannten Erinnering erfunden hat. Am vergangenen Freitag ist der Jahresring 2022 des wachsenden Denkmals neben der evangelischen Kirche enthüllt worden.

Bernd Günter, nicht bloß Erfinder besagten Denkmals, sondern auch Sprecher des Stadtmarketing-Arbeitskreises Neanderthal-Stadt, erklärte, warum im Mai 2024 die Scheibe für das Jahr 2022 aufgelegt wurde: Zu Verzögerungen bei den Jahresringen war es wegen Corona, Lieferengpässen und Terminschwierigkeiten der Firmen, die den Ring anfertigten, gekommen. „Deshalb wurde der 2022er-Ring erst jetzt enthüllt. Im Herbst soll der Jahresring 2023 der Öffentlichkeit übergeben werden“, kündigt er die nächste Scheibe an. Sponsor des Rings ist die Valentin Internationaler Messeservice, ein alteingesessenes Unternehmen, das in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen als traditionsreiches Familienunternehmen feiert. Professor Dr. Günter und Bürgermeisterin Sandra Pietschmann dankten Almut Valentin für die großzügige Unterstützung. Für Stadtgeschichtsinteressierte noch wichtiger sind die Ereignisse, die per Online-Voting von etwa 300 Teilnehmenden auf dem Jahresring notiert sind: 50. Blotschenmarkt, Einweihung Erlebnisturm Höhlenblick, Ukraine Solidarität, Abriss des Eismann-Kühlhauses und die Energiekrise. Der erste Erinnering wurde vor 20 Jahren, zur 1100-Jahrfeier 2004 enthüllt. Die Ereignisse, die auf den Jahresring 2023 eingefasst werden, stehen ebenfalls fest – denn das Online-Voting ist längst abgeschlossen. 531 Bürgerinnen und Bürger hatten bei der Abstimmung der Vorschläge des Arbeitskreises Neanderthal-Stadt, der ebenfalls in diesem Jahr einen runden Geburtstag feiert und 30 Jahre alt wird, mitgemacht: Das Musikschul-Jubiläum nebst Start des Bürgerbusses liegen laut Bernd Günter weit vorne.

Zur Enthüllung des Jahresringes brachte Sandra Pietschmann ein bemerkenswertes Accessoire mit, nämlich einen bronzenen Buchstaben. Er hatte sich von seinem Platz am Erinnering gelöst und wurde von einem Mettmanner gerettet. „Diesen Buchstaben hat ein Bürger auf dem Boden entdeckt und ins Rathaus gebracht. Das zeigt, wie wichtig unseren Bürgerinnen und Bürgern das Denkmal ist und wie achtsam sie damit umgehen“, informierte sie.

(von)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort