1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Durch Austausch im Glauben bestärkt

Durch Austausch im Glauben bestärkt

Sieben Mitglieder von „Chor und Co.“ haben den Weltjugendtag besucht und sind mit vielen anderen Gläubigen zusammengetroffen.

Mettmann. „Es war ein einzigartiges Gefühl. Ständig wurden wir von Menschen aus verschiedenen Ländern angesprochen, die alle aus demselben Grund wie wir in Spanien waren“, sagt Carlo Jonas begeistert. Vom 10. August war der 18-Jährige mit sechs Freunden knapp zwei Wochen lang in Barcelona und Madrid, um in der spanischen Hauptstadt den Weltjugendtag zu besuchen. Gemeindeassistent Stefan Drießen begleitete die jungen Erwachsenen, die allesamt im Jugendchor „Chor und Co.“ singen.

Das Programm in Spaniens Hauptstadt war sehr dicht. Gespräche mit Bischöfen, die aktuelle Glaubensfragen zu Zölibat oder Homosexualität beantworteten, waren laut Stefan Drießen besonders wertvoll für die Jugendlichen. „Auch Papst Benedikt XVI. haben wir gesehen — allerdings nur von weitem und auf Leinwänden“, wie Christiane Klimaschka berichtet.

Das Zusammentreffen mit vielen anderen Gläubigen habe im Mittelpunkt gestanden. Auch dadurch, dass die Jugendlichen ihre Schlafstätte mit 500 anderen Pilgern in einer sommerlich aufgeheizten Sporthalle teilten, kamen sie schnell ins Gespräch mit anderen Besuchern.

„Ich wurde gerade durch den Austausch mit Menschen aus anderen Kulturkreisen in meinem Glauben bestärkt“, sagt Carlo Jonas. Gerade das Gespräch mit Pilgern, die ihren Glauben in ihrer Heimat nicht so frei zeigen könnten wie die Christen in Deutschland, sei sehr eindrucksvoll gewesen. Dazu zählten unter anderem Gespräche mit chinesischen Christen.

Neue Freunde haben die Mettmanner laut Christiane Klimaschka auch in Düsseldorf gefunden. Zu ihnen halten die Mettmanner auch nach der Fahrt Kontakt.

Für die sechs Jugendlichen hatte die Fahrt verbindenden Charakter. „Wenn man in so einer Menschenmenge als Gruppe unterwegs ist, passt man aufeinander auf“, sagt Jonas. Das habe die Mettmanner zusammengeschweißt. Finanziert wurde die Fahrt unter anderem durch 1000 Euro Spendengelder aus der Pfarreigemeinschaft.