1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Die Johannis-Kirmes ist startklar

Die Johannis-Kirmes ist startklar

Die Schausteller bauten gestern in der Mettmanner Innenstadt ihre Fahrgeschäfte auf. Morgen um 14 Uhr beginnt das große Volksfest.

Mettmann. Selbst wenn Ursula Schmeling ihren Hals kräftig recken würde, sie könnte das Ende des „Fighters“ von ihrem Balkon im ersten Stock aus nicht sehen. Denn wenn der Arm des Fahrgeschäftes ausgefahren ist, überragt er das Dach des Mehrfamilienhauses, in dem sie wohnt, um Längen. „42 Meter“, so brummt Schausteller Harry P. E. Bruch, ist sein „Figher“ in ausgefahrenem Zustand hoch. Der Nervenkitzel seines Fahrgeschäftes besteht aber nicht nur darin, dass sich die Gondeln mit den Fahrgästen in schwindelnden Höhen bewegen. Sie wirbeln auch noch mit Tempo 125 durch die Lüfte.

Morgen beginnt um 14 Uhr die Johannis-Kirmes der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft 1435. Ihr besonderer Charme liegt darin begründet, dass die rund 60 Fahrgeschäfte und Verpflegungsstände mitten in der Innenstadt aufgebaut sind. Und auch, wenn wegen der Bauarbeiten und besonders strenger Sicherheitsmaßnahmen in diesem Jahr die Schwarzbachstraße nicht zu bespielen ist — und die Schützen daher auf drei große Fahrgeschäfte verzichten müssen — so hat sich zwischen Jubiläumsplatz und Königshof doch immer noch eine attraktive Meile gebildet. Davon können sich seit gestern alle Neugierigen überzeugen. Denn am Mittwoch bauten die Schausteller ihre Fahrgeschäfte auf.

Jessica Zwillus (27) und Ricardo Niesen (28) schauten sich schon mal um. „Ja, wir freuen uns auf die Kirmes, denn dann ist endlich mal wieder was los. Die Stadt ist voll“, sagt Jessica Zwillus. Und Ricardo Niesen findet vor allem die Kombination aus Kirmes und Fußball-Weltmeisterschaft attraktiv. Er wird nichts verpassen: Das Spiel Deutschland gegen Schweden wollen die Schützen live in ihrem Festzelt übertragen. Wer Stärkung sucht, hat auf der Kirmesmeile freie Wahl.

Schaustellerin Sonja Grüne-Lemoine ist immer wieder mal zu Gast bei der Johannis-Kirmes in Mettmann, vergangenes Jahr war sie auch schon da. „Es ist ein angenehmer Platz hier“, sagt sie. Sie betreibt den Schießstand „Star Shooting“. Mit dem Geschäft war sie 2017 zufrieden. Und welches Wetter wünschen sich die Schausteller? „20 bis 25 Grad“, antwortet sie. Nicht zu heiß, nicht zu kalt. Trocken muss es sein.

Seit 45 Jahren zieht die 63-Jährige von Volksfest zu Volksfest. „Ich bin auf der Reise groß geworden. Ich kenne nix anderes“ sagt sie. Und während sie noch Kuscheltiere und Stoffrosen in ihrem Schießstand anordnet, sind die Mitarbeiter von Harry Bruch schon dabei, die letzten Schrauben einzudrehen. Dann folgt eine Proberunde. Der „Fighter“ fährt die Arme aus. Jessica Zwillus legt den Kopf in den Nacken. „Das macht Spaß. Ich bin schon mal damit gefahren“, sagt sie.

Ursula Schmeling schaut dem Aufbau von ihrem Balkon aus weiter zu. Ob sie auch selbst die Kirmes besucht? Sie nickt. „Wir werden bestimmt mal gucken gehen“, ruft sie herunter. Und der Lärm? „Uns stört das nicht.“ Schließlich ist nur einmal im Jahr Kirmes.