Bürger wollen mit Netzwerk den Klimaschutz vorantreiben

Bürger wollen mit Netzwerk den Klimaschutz vorantreiben

Gründer von „Memo — Mettmann morgen“ stellten ihr Anliegen vor.

Mettmann. Eine Gruppe engagierter Bürger hat in Mettmann ein Netzwerk mit dem Titel „Memo — Mettmann Morgen“ gegründet. Es hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema Klimaschutz vor der Haustüre voranzutreiben. Jetzt trafen sich die Initiatoren in der Goldberger Mühle, um ihr Anliegen darzustellen. Die Gruppe besteht aus Ilona Bungert-Delitt, Ria Garcia, Nicola Hengst-Gohlke, Wolfgang Robrahn (Gesellschaft Verein), Andreas Konrad, Oliver Haase, Jutta Altenburg (Berufskolleg), Dr. Ulrike Möllney (KHG). Unterstützt wird das Netzwerkerteam von der Energie Agentur NRW mit Cathrin Campen.

Der Rat der Stadt Mettmann hat die Anstellung eines Klimaschutzbeauftragten abgelehnt, sagt Ria Garcia. „Wir wollen aber nicht aufgeben und zählen auf das Engagement der Bürger in Sachen Klimaschutz.“ Ganz bewusst soll dieses Netzwerk nicht gegen den Rat oder am Rat vorbei agieren, sondern vielmehr nach und nach eine Plattform in Mettmann bilden, in der auch die Politik eingebunden wird, so Bungert-Delitt. „Ohne eine gesunde Erde wird es auf Dauer schwer für uns Menschen. Was können wir machen, um unsere Stadt, unseren gemeinsamen Lebensraum lebenswert zu erhalten?“, fragt Andreas Konrad. „Wir wollen alle Mettmanner einladen, unsere Stadt nachhaltig lebenswert zu gestalten. Wir glauben, dass sie dann gleichsam automatisch zu einer liebenswerten Stadt werden wird“, sagt Konrad.

Der Startschuss der Initiative fällt am 8. Juli von 11 bis 15 Uhr in der Kulturvilla, wo Verbände, Privatpersonen sowie Schulen ihre nachhaltigen Projekte präsentieren. Mit dabei sind: Nermins Garten (solidarische Landwirtschaft), Verkehrs Club Deutschland (VCD), Gesellschaft Verein, Buscherhof (Biolandwirtschaft), KHG (Kleidertauschparty), Gertraude Hartung-Neumann (Food-sharing), Ilona Bungert-Delitt (das blühende, grüne Mettmann), ein Kompostierungs-Projekt. Weitere Programmpunkte: Film „Plant for the Planet“ (12 Uhr), Thema „Keine Energiewende ohne Verkehrswende“ (13.30 Uhr), Bericht über Müllvermeidungsprojekt in Mettmann.