Bewohner in Quarantäne Corona-Fall in Flüchtlingsheim in Mettmann

Mettmann · Über 80 Bewohner eines Flüchtlingsheims in Mettmann müssen in Quarantäne. Einer von ihnen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

 Symbolbild

Symbolbild

Foto: dpa/Wilfredo Lee

Nach einem bestätigten Corona-Fall in einer Flüchtlingsunterkunft in Mettmann sind die mehr als 80 Bewohner in Quarantäne. „Jeder bleibt in seinem Wohnumfeld“, sagte eine Sprecherin der Stadt Mettmann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die 14-tägige häusliche Quarantäne ist den Angaben zufolge am Vortag verfügt worden - aufgrund der Gegebenheiten vor Ort mit Gemeinschaftsküchen und Gemeinschaftsbädern. Bei dem Corona-Fall handele es sich um eine erwachsene Person. Der Betroffene sowie drei Kontaktpersonen seien am Mittwoch isoliert worden und befänden sich nicht mehr in dem Gebäude.

Weitere Angaben machte die Stadt zunächst nicht. In einer Lagebesprechung würden sich alle beteiligten Stellen am Donnerstag austauschen. „Wir müssen ein paar Regelungen treffen.“

(dpa)