Bauarbeiten im Naturbad beendet

Bauarbeiten im Naturbad beendet

Einen Wasserschaden in den Umkleiden galt es zu reparieren. Die Arbeiten sind jetzt abgeschlossen.

Mettmann. Es waren die Übergänge der Wasserrohre in die Holz-Armaturen, die im großen Funktionsgebäude des Naturfreibads Mettmann Probleme machten und vor einigen Wochen einen Wasserschaden herbeiführten. Toiletten, Umkleiden und Duschen mussten saniert werden. Damit konnte das Freibad erst am 31. Mai und nicht, wie ursprünglich geplant, am Pfingstwochenende eröffnen. Nun ist aber alles repariert — zur Freude der Besucher sogar einen ganzen Monat früher als ursprünglich angekündigt.

Laut Frank Fitsch, Betriebsleiter Bäder, ist die schnelle Sanierung den beteiligten Mettmanner Firmen zu verdanken. Sie fuhren abends sowie am Wochenende viele Überstunden, um die Arbeiten so schnell wie möglich abzuschließen. „Die Gebäude wurden kernsaniert und neu aufgebaut“, berichtet Fitsch. „Man wird von dem Schaden nichts bemerken“. Mit dem Abschluss der Arbeiten ändern sich auch die Eintrittspreise. Da es in der gut zweiwöchigen Übergangsphase kein warmes Duschwasser gab und den Badegästen nur die Damen-Sammelumkleide sowie einige Einzelumkleiden zur Verfügung standen, gewährte die Stadt einen Baustellenrabatt von 50 Prozent auf den Eintrittspreis. Jetzt müssen aber wieder volle Preise gezahlt werden. Der Eintritt kostet damit für Erwachsene vier Euro, für Kinder, Jugendliche, Schüler und Studenten 2,50 Euro. Inhaber eines Sozialpasses zahlen zwei Euro.

Dass die Baustelle dem Naturfreibad einen etwas holprigen Start in die Badesaison bereitete, störte die Badegäste aber keinesfalls. Die Bilanz der ersten beiden Wochen fällt laut Frank Fitsch gut aus. „Die Leute haben alles durchweg positiv aufgenommen“, sagt er. „Viele fragten sogar, wo denn die Baustelle eigentlich sei, da sie große Bagger und Ähnliches erwartet hatten.“ Die Besucherzahlen der letzten beiden Wochen bestätigen Fitschs Einschätzung: Am Eröffnungstag kamen rund 1100 Menschen. Am darauffolgenden Samstag waren es 400, am Sonntag etwa 500 Gäste. Die höheren Besucherzahlen sind vor allem dem guten Wetter geschuldet. Am Mittwoch nach der Eröffnung kamen sogar 1200 Gäste. „Für einen Wochentag ist das ein recht gutes Ergebnis, zumal wir noch keine Schulferien haben“, findet Fitsch.

An solchen Tagen werden auch die Öffnungszeiten des Naturbades angepasst: Morgens eine halbe Stunde früher, abends eine Stunde länger. So können die Badegäste das wärmere Wasser, das im Naturbad nur von der Sonne gewärmt wird, etwas länger genießen. Momentan liegt die Wassertemperatur bei etwa 20 Grad. „An den ganz schönen Tagen hatten wir sogar Spitzenwerte bis 24 Grad“, erinnert sich Fitsch an die heißen Sommertage Anfang Juni zurück.

Bis zum 24. Juni hat das Naturfreibad unter der Woche von 12 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, am Wochenende und an Feiertagen bereits ab 10 Uhr. Ab dem 24. Juni ändern sich aufgrund der Schließung des Hallenbads die Öffnungszeiten. Dann hat das Freibad jeden Tag von Montag bis Sonntag von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Die Sommerpause im Hallenbad wird übrigens nicht — wie ursprünglich vorgesehen — für einen größeren Umbau, sondern für Wartungsarbeiten der Technik und die Grundreinigung der Becken genutzt. Der Umbau des Hallenbads wurde auf nächstes Jahr verschoben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung