1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

1. FC Wülfrath spielt schwach – und gewinnt

Fußball : FCW spielt schwach – und gewinnt

Der Spitzenreiter der Bezirksliga behält seine weiße Weste.

Die Wülfrather Bezirksliga-Fußballer gehen unbeirrt ihren Weg. Beim Sieg über den Dabringhausener TV, gegen den sich das Team von Sebastian Saufhaus in der Vergangenheit immer recht schwer tat, gab es einen auch in der Höhe verdienten Erfolg. Wenn auch die spielerische Linie, vor allem im zweiten Durchgang, nicht zufrieden stellen konnte. Da hatten einige Wülfrather Zuschauer am Auftritt ihrer Mannschaft einiges zu mäkeln. Das machte aber eher den Eindruck, dass es sich dabei um ein Jammern auf hohem Niveau handelt. Hätte der FCW in der vergangenen Saison ein Spiel mit 4:1 gewonnen, hätte es statt Kritik wohl nur freudige Gesichter im FCW-Lager gegeben. So schnell ändern sich halt die Zeiten.

Vom Spitzenreiter erhoffen sich die Anhänger halt jede Woche gute Leistungen, was aber nicht immer möglich ist. Sebastian Sauhaus blieb da gewohnt souverän. „Es war heute sicher eines unserer schwächeren Spiele. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir erneut gewonnen haben und nach sieben Spielen und sieben Siegen 21 Punkte aufweisen sowie weiterhin Tabellenführer sind. Da kann ich auch mal mit einem schwächeren, aber letztlich erfolgreichen Auftritt, gut leben“, gibt sich der 36-Jährige gelassen. „Wir sind im Soll – nur das ist für mich zunächst von Interesse“, sagt er und die profihafte Einstellung des Trainers ist deutlich erkennbar.

Die FCW-Fußballer begannen wie die Feuerwehr und markierten bereits nach zwei Minuten durch einen Schuss von Sascha Willms das 1:0. Der Jubel über die frühe Führung war kaum verhallt, da erhöhte Cristos Karakatsos mit einem Schrägschuss aus 14 Metern auf 2:0 (3.). Als dann der aufgerückte Sechser Stefano Trißler den nach einem Schuss von Sascha Willms von der Latte abgeprallten Ball im Nachschuss im Dabringhauser Gehäuse zum 3:0 (18.) unterbrachte, dachten viele Fans, dass der FCW erneut ein Schützenfest veranstalten wollte. Doch weit gefehlt: Nach drei weiteren guten Möglichkeiten für die Gastgeber, bei denen der Dabringhausener Keeper glänzend reagierte, nahmen die Gäste ab der 30. Minute das Heft nach und nach in die Hand und waren dem FCW ebenbürtig.