Zehntägiges Kulturspektakel in Monheim

Nach acht Jahren kommt das Spiegelzelt im Mai zurück in den Marienburgpark.

Monheim. Wenn am 4. Mai das Spiegelzelt im Marienburgpark wieder steht, können sich Besucher nicht nur auf den „Karneval der Tiere“ und die frechen Texte von Monheims Urgestein Emil Drösser freuen. Zur Eröffnung startet Marke Monheim mit einem Kabarettprogramm von Willibert Pauels. Er erzählt als „DiaClown“ himmlisch-irdische Geschichten über die Menschen, die Religion und die Leichtigkeit des Seins. Am Freitag, 4. Mai, um 20 Uhr geht es los. Tickets sind im Vorverkauf für 20 Euro und abends für 23 Euro erhältlich.

Hans-Joachim Heist schlüpft am Samstag, 5. Mai, um 20 Uhr in die Rolle des Königs der Kalauer und bietet unter dem Motto „Noch’n Gedicht“ einen Querschnitt durch Heinz Erhardts schönste Reime und Wortspielereien. Tickets sind zum Preis von 25 Euro zu erwerben. Es geht musikalisch weiter in Kooperation mit dem Verein JiM — Jazz in Monheim und dem Klaus Osterloh Swing Quartett. Im Zusammenspiel mit Stefan Werni (Kontrabass) sowie Peter Baumgärtner (Schlagzeug) präsentiert Manfred Billmann neu arrangierte Jazz-Standards. Gespielt wird am Sonntag, 6. Mai, um 11 Uhr. Tickets gibt es im Vorverkauf für 15, an der Tageskasse für 17 Euro.

Schauspieler und Theatermann Ingolf Lück wagt in seiner Rolle des zwiespältigen Journalisten Marco einen Blick hinter die Kulissen eines Skandals: „Seite Eins“, die urkomische und bitterböse Mediensatire von Johannes Kram, erzählt die Geschichte hinter der Geschichte aus Sicht eines Reporters — am Sonntag, 6. Mai, um 20 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf für 19 Euro, abends für 21 Euro zu erwerben.

Das Ulla-Hahn-Haus stellt die Autorin Alexandra Helmig vor. Sie wird am Montag, 7. Mai, um 15 Uhr heitere Geschichten von Kosmo und Klax für Kinder ab vier Jahren vorlesen. Der Eintritt ist frei. Die Besucherkapazität ist begrenzt.

Das Westfälische Landestheater präsentiert das Jugendtheaterstück „Malala“, ein junges Mädchen aus Pakistan, das sich auf die Schule freut und viel lernen möchte. Doch die Taliban verbieten Mädchen zur Schule zu gehen, Bücher zu lesen, zu tanzen, zu singen, zu lachen und zu feiern. Am Dienstag, 8. Mai, um 10 Uhr zu sehen. Einzelkarten sind zum Preis von fünf Euro, Gruppenkarten ab zehn Personen für je vier Euro erhältlich.

Der Experte für Regionalsprachen und Kabarettist, Konrad Beikircher, zeigt regionale Unterschiede auf: Wenn der Mensch ist, wie er spricht, haben viele Regionen ganz schlechte Karten. Am Mittwoch, 9. Mai, um 20 Uhr zu erfahren. Tickets kosten im Vorverkauf 23 Euro.

Eine Symbiose aus Musik und Tanz in Kooperation mit der Tanzschule Feser erwartet Besucher am Donnerstag, 10. Mai, und Sonntag, 13. Mai, jeweils um 17 Uhr. „Klassik im Park“ kehrt zurück. Das „Orchestre de Marie-en-Bourg“ und die Monheimer Ballett- & Tanzschule Feser präsentieren ein buntes Programm. Aufgeführt werden der „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns und „Die Puppenfee“ von Josef Bayer. Kinder bis zehn Jahre haben gegen Vorlage freien Eintritt. Als die Feisten noch „Ganz schön Feist“ hießen, schufen sie ihr eigenes Genre: Pop-A-Cappella-Comedy. Am Freitag, 11. Mai, 20 Uhr, geht’s los. Im VVK kosten die Tickets 21, AK 23 Euro.

Zum Abschluss präsentiert das frühere Duo „LadyBirds“ Musikkabarett. „Kriminaltango“ bietet eine Mischung aus Gesang, Piano, Saxophon, E-Gitarre und Vibraphon am 13. Mai, 11 Uhr. Tickets im Vorverkauf 15 Euro. Am Abend heißt es „Musik tanzt durch den Mai“. Gegen 21 Uhr beginnt das Finale mit Feuerwerk zur „Feuerwerksmusik“ von Händel. Tickets: 18/ 20 Euro.