Während der Reha zur Malerei gekommen

Während der Reha zur Malerei gekommen

Die Werke von Gabriele Mathias Stolz sind bis 31. August in der Bibliothek zu sehen.

Langenfeld. Seit Mittwoch stellt Gabriele Mathias Stolz ihre Ausstellung ,,Die Sprache der Farben‘‘ in der Stadtbibliothek Langenfeld vor. Neben Bildern von Blumen ist vor allem abstrakte Kunst zu sehen, unterstrichen durch kräftige Farben. Diese stehen in einem kraftvollen Kontrast zu den unzähligen Bücherregalen der Stadtbücherei. Ein eher untypischer, aber dennoch interessanten Ort für Ausstellungen. Gäste der Bücherei werden zum Verweilen und Betrachten eingeladen, bei jedem Blick fallen neue Dinge in den Bildern auf.

Zum ersten Mal kam die Autodidaktin 2003 mit der Malerei in Kontakt: ,,Aufgrund einer Krankheit verbrachte ich einige Zeit in Reha und nahm dort von einem Malangebot Gebrauch’’ sagt Gabriele Stolz. Sie erzählt, dass ihre Bilder eine positive Resonanz erhielten, was sie motivierte die Malerei zu Hause in Leverkusen fortzusetzen. ,,Die Freude an der Malerei wuchs. Anfangs malte ich nur für mich und meine Familie, irgendwann für Firmlinge einer Gemeinde, bis mich eine befreundete Pastoralreferentin dazu ermutigte meine Bilder in der Leverkusener Kunstnacht vorzustellen’’ sagt die 64-jährige. Stolz erklärt, dass sie gerne spontan malt und sich gerne auf neue Sachen einlässt: ,,Eines meiner liebsten Motive sind Erdbilder aus der Vogelperspektive. Die Leidenschaft für solche Bilder entsprang, nachdem ich ähnliche Bilder in einem Katalog sah, die Schönheit der Erde darin erkannte und sie selbst auf Leinwand bringen wollte’’. Sie erzählt, dass eine weitere Inspiration christlich-weltliche Texte sind, die sie durch die Nutzung von Farben und Motiven in Bilder setzt. In ihrer Malerei hört sie auf sich selbst: ,,In erster Linie sollen meine Bilder mir selbst gefallen, getreu nach dem Motto, das Schönheit im Auge des Betrachters liegt, muss jeder sehen, was er will‘‘ Die gelernte Krankenschwester malt heute jeden Tag, nahm schon an einigen Workshops teil und nimmt zurzeit Unterricht bei der Künstlerin Renate Rüter Nork .

Seit 2002 stellt die Stadtbücherei regelmäßig Bilder aus, überwiegend durch Schulen und von heimischen Künstlern. Martina Seuser, die Referatsleiterin der Stadtbibliothek, erzählt, dass sie die Malerei von Stolz zum ersten Mal in der Leverkusener Kunstnacht sah,und die Malerin einlud ihre Bilder ebenfalls in Langenfeld auszustellen. ,,Durch den eher unruhigen Hintergrund der Bücherei passen Stolz kraftvolle Bilder gut in diesen Standort rein. Die Bibliothek bietet als Ort für Ausstellungen vor allem einen Vorteil der Laufkundschaft, Bilder die hier ausgestellt werden erreichen durch den Betrieb der Bibliothek mehr Menschen als Bilder in reinen Ausstellungsorten’’ erklärt Martina Seuser, Die Ausstellung ist noch bis zum 31. August in der Stadtbücherei zu sehen. Geöffnet Dienstags und freitags 9 bis 19 Uhr, mittwochs und donnerstags 14 bis 19 Uhr, samstags. 10 bis 14 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung