Vandalen zerstören Fußballtore

Vandalen zerstören Fußballtore

Familien in der Blee erstatten Anzeige. Grund: Immer wieder werden die Netze der Tore zerschnitten.

Monheim. Am Morgen haben die Kinder geweint. Zerschnittene Netze von Fußballtoren — das ist hart für kleine Jungs, die gerne Fußball spielen. Wer macht so was? Familienvater Dirk Hartmann, der mit seiner Frau und seinen Zwillingssöhnen an der Nikolaus-Kopernikus-Straße wohnt, einer Spielstraße in der Blee, weiß es nicht. Er hat Anzeige erstattet. Es ist nicht die einzige Anzeige aus dem vergangenen Monat, die bei der Polizei eingegangen ist. „Es gibt insgesamt drei Anzeigen wegen Sachbeschädigung“, sagt Claudia Partha, Sprecherin bei der Kreispolizei Mettmann.

Dirk Hartmann, Familienvater

Unbekannte haben in der Blee insgesamt drei Tore und ein Basketballnetz zerschnitten — das war in der Nacht auf den 27. Mai. Außerdem hatte jemand in der Nacht auf den 21. Mai den Eingang zum Wendehammer an der Albert-Einstein-Straße mit weißer, wasserfester Farbe beschmiert. Text: „Eure Kinder schreien nachts, und ihr macht Stress! Immer Ärger! ... “ In der Nikolaus-Kopernikus-Straße und der Albert-Einstein-Straße in Monheim-Blee stehen beschauliche Reihen- und Doppelhäuser mit gepflegten Gärten. Hier wohnen viele Familien. Kinder treffen sich auf der Straße, spielen Fußball, malen mit Kreide, spielen Fangen.

Steckt hinter den Taten ein Spaß? Ein Streich? Ein Nachbarschaftsstreit? „Wir wissen nicht, was hier los ist“, sagt Dirk Hartmann. Ganz sicher, dass es nur um Kinder geht, ist Hartmann sich aber nicht. „Bei einer Familie sind Rosensträucher und ein Hibiskus aus dem Beet gerissen worden — deren Tochter ist aber schon fast 20.“ In der Vergangenheit habe es auch mal Streit wegen Raserei in der Spielstraße gegeben, sagt Hartmann. Eltern hätten Autofahrer angesprochen mit der Bitte, in der Spielstraße langsam zu fahren. Im Sommer vorigen Jahres schaltete sich auch die Stadt ein und überprüfte das Tempo von Autofahrern. Möglicherweise gebe es da einen Zusammenhang, mutmaßt Hartmann. Einige Autofahrer hätten sich über Eltern geärgert.

Die Polizei hat die aktuellen Anzeigen derweil an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. „Wir prüfen, ob strafbares Verhalten vorliegt. Dann ist die Frage: Gibt es Ermittlungsansätze, um den Täter zu ermitteln? Wenn nicht wird das Verfahren eingestellt“, heißt es bei der Staatsanwaltschaft.

„Vermutlich wird das Verfahren eingestellt, weil die Täter nicht gefunden werden“, sagt Familienvater Hartmann. Für seine beiden Jungs gab es derweil einen kleinen Trost. Die beiden kleinen Fußball-Fans hätten kurzfristig zumindest ein neues Tor bekommen, sagt Hartmann. Der Nachbar habe seinem Sohn auch ein neues gekauft. Die Eltern würden die Tore jetzt aber abends immer in die Garage stellen. Wer Hinweise zu den Taten geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 02173/95946350 zu melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung