Trauer trifft Sachlichkeit

Die Begräbniskultur ist auch in Monheim im Wandel — doch sie ist schlicht ein Stück gesellschaftlicher Veränderung. Die Menschen sind in der heutigen Arbeitswelt gezwungen, mobiler zu sein. Längst wohnen die Kinder nicht mehr wie selbstverständlich in der Nähe der Eltern.

Doch was tun, wenn diese sterben? Natürlich ist da erst einmal die Trauer. Doch es hilft nichts: Auch Sachlichkeit hat ihren Platz in den Überlegungen für die letzte Ruhe. Mehrmals im Jahr das Grab pflegen, ist häufig schlicht nicht mehr zu machen. Und hier ist das Kolumbarium eine echte Alternative. Diese Urnenwände sind in einer pietätvollen Umgebung mit Grabtafeln angelegt. Dort kann man der Verstorbenen ebenso gedenken wie am traditionellen Grab. Und auch an den Eltern geht der Wandel nicht vorbei. Häufig wird die noch neue Bestattungsform als deren letzter Wille befolgt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung