Testwanderung in Hilden: 8,5 Kilometer über Asphalt

Testwanderung in Hilden: 8,5 Kilometer über Asphalt

Das Kartenmaterial ist gut. Aber nicht alle Touren-Vorschläge der neuen Freizeitkarte sind für Kinder geeignet.

Hilden. Die Wanderschuhe sind geschnürt. 8,5Kilometer liegen vor uns. Mit Pausen müsste der erste Touren-Vorschlag der neuen Wanderbroschüre "Hilden erleben" in gut drei Stunden zu schaffen sein. Mit dem Fahrrad soll die als mittelschwer eingestufte Strecke in einer Stunde zu schaffen sein.

Los geht’s am Bahnhof. Der ist auch gleich die erste Sehenswürdigkeit der Architektur-Tour durch den Hildener Westen.

Schon auf dem Weg zur zweiten Sehenswürdigkeit, der Emir-Sultan-Moschee an der Otto-Hahn-Straße, wird klar, dass die für unebenes Gelände ausgelegten Wanderschuhe etwas übertrieben sind. Es geht über Asphalt, die ganze Strecke. Dafür hätten auch normale Straßenschuhe gereicht.

Was soll’s? Weiter geht’s - durch das Gewerbegebiet West. Nicht gerade eine Erlebnis-Tour für die Kinder. Auch an der besonderen Architektur der alten Waschkaue sind sie nicht wirklich interessiert.

Das Kartenmaterial ist gut. Die Orientierung fällt nicht schwer. Schließlich stehen überall Straßenschilder - und Lastwagen. Zum Glück hat das Café Hülsen geöffnet, Bänke für einen Zwischenstopp gibt es sonst nicht. Das ändert sich erst am Seniorenwohnstift Haus Horst. Das ist wegen der Ritter-Geschichten auch für die Kinder interessant.

Es war vielleicht keine gute Idee, sich an die in der Freizeitbroschüre vorgegebene Reihenfolge zu halten. Die Gewässer- oder Baum-Tour wären wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen. Mit dem Versprechen, dass die nächste Wanderung kindgerechter wird, lässt sich auch der Nachwuchs überzeugen, noch einen Versuch zu wagen.

Dann wird es die Heide-Tour sein. Neun Kilometer, drei Stunden, mittelschwer. Aber erst nach dem 20.Juni. Dann sollen nämlich die Schafe auf den Heideflächen unterwegs sein, um sie von unerwünschtem Bewuchs zu befreien.

Mehr von Westdeutsche Zeitung